English | Deutsch | Français

Ein Beitrag zur Geschichte der Militärmusik im Königreich Hannover

Eine einzigartige Sammlung von Musikhandschriften in der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek (Niedersächsische Landesbibliothek) Hannover. 

 

Die weit über tausend handschriftlichen Partituren des ersten und zugleich letzten königlich-hannoverschen Armeemusikdirektors Johann Viktor Gerold (1808-1876) gehört zu den umfangreichsten Sammlungen von Militärmusik des 19. Jahrhunderts. Aus dem Nachlass des letzten Regenten des Königreichs Hannover Georg V. gelangten die Manuskripte, ausschließlich von Gerold geschrieben, über Umwege im Jahr 1979 an die damalige Niedersächsische Landesbibliothek, heute Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek in Hannover. Seit einigen Wochen sind sämtliche Titel im RISM Online-Katalog recherchierbar. Ergänzend dazu erschien jetzt in der Reihe Berichte der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek ein Aufsatz, in dem die wichtigsten Erkenntnisse aus der Katalogisierungsarbeit zusammen gefasst sind. Der Text bietet einen Überblick über die Sammlung Gerold und informiert darüber hinaus über musikgeschichtliche Zusammenhänge, die allein aus den Katalogisaten in der RISM-Datenbank nicht ersichtlich wären.

Der vollständige Text kann hier gelesen und herunter geladen werden.

 

 

Abbildung: Erste Partiturseite der Komposition "Das Königreich Hannover" von König Georg V. in der Bearbeitung und Handschrift von Johann Viktor Gerold. D-HVl, Noviss. 145 : 2, No 86 (RISM ID no. 450118289)

 

Kategorie: Bibliotheksbestände



Nächster Artikel >
< Vorheriger Artikel

Bibliotheksbestände: Neues Projekt zur Digitalisierung der Wasserzeichen an der Bayerischen Staatsbibliothek

Erschließung und Digitalisierung der Wasserzeichen in den Musikhandschriften der Bayerischen Staatsbibliothek bis zum Ende des 17. Jahrhunderts Die Bayerische Staatsbibliothek besitzt eine international bedeutende Sammlung von handschriftlichen Musikquellen aus der Zeit des Spätmittelalters und...

weiterlesen

Wiederentdeckt: "Mein Herz ist viel zu schwach" – Eine neu entdeckte Arie von Georg Philipp Telemann

Den nachfolgenden Beitrag erhielten wir von Helmut Lauterwasser (RISM Deutschland, München): Vor allem in den Wohn- und Wirkungsorten Telemanns wurde 2017 seines 250. Todestags in zahlreichen Konzerten und sonstigen Veranstaltungen gedacht. Im kürzlich erschienenen ersten Heft des Jahres 2018...

weiterlesen

In memoriam: Dr. Kurt Dorfmüller (28. April 1922 – 16. Juni 2017)

"RISM [ist] Herrn Dorfmüller als Mitglied der Commission Mixte und als Vorsitzendem seines Advisory Research Committees in vielen Jahren zu besonderem Dank verpflichtet." so der damalige Vorsitzende des Vereins Internationales Quellenlexikon der Musik e.V., Harald Heckmann,...

weiterlesen

: Eine weitere Sammlung aus Spitz an der Donau

Kurz nach Abschluss der Arbeiten am Niederalteicher Bestand (RISM-Sigel: D-NATk) ergab sich das überraschende Angebot, einen weiteren Teilbestand, der vor Kurzem direkt in Spitz a. d. D. wiedergefunden worden war, zu erfassen und somit einen bisher nicht gekannten Teil von über 230...

weiterlesen

Veranstaltungen: Ausstellung: Grimmaer Musik(leben) um 1700

Wir möchten Sie auf eine kleine Sonderausstellung im Rahmen der diesjährigen Tage Mitteldeutscher Barockmusik in Grimma (bei Leipzig) hinweisen.

weiterlesen