English | Deutsch | Français

Ausstellung: Grimmaer Musik(leben) um 1700

Dieser Beitrag stammt von Andrea Hartmann (RISM Deutschland – Arbeitsstelle Dresden):

Hingewiesen sei auf eine kleine Sonderausstellung im Rahmen der diesjährigen Tage Mitteldeutscher Barockmusik in Grimma (bei Leipzig).


„Wie der Hirsch schreyet nach frischem Wasser“ – Grimmaer Musik(leben) um 1700

 
Kreismuseum Grimma
Ausstellungszeitraum: 19. bis 28. Mai 2017
Öffnungszeiten: Dienstag–Freitag und Sonntag 10:00–17:00 Uhr

Der Schwerpunkt der Ausstellung liegt auf den Handschriften und Drucken aus der Musikbibliothek der Fürsten- und Landesschule Grimma, die Zeugnisse einer lebendigen und hochstehenden Kirchenmusikpflege Mitteldeutschlands im 17. und 18. Jahrhundert sind.


Die Musikaliensammlung der Fürstenschule Grimma (1550–1887) umfasst rund 1.300 Handschriften und Drucke und wird heute in der Sächsischen Landesbibliothek- Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (D-Dl) aufbewahrt. Sie dokumentiert die lebendige Musikpflege an der Landes- und Fürstenschule und steht exemplarisch für die evangelische Kirchenmusikpraxis Mitteldeutschlands. Die besondere Bedeutung dieses Bestandes liegt in der Vollständigkeit der Überlieferung über einen Zeitraum von 300 Jahren: Motetten-Sammlungen aus der Gründungszeit der Schule nach der Reformation, Einzelhandschriften, die die Entwicklung vom geistlichen Konzert zur frühen Kantate repräsentieren, sowie Abschriften von Kirchenmusik der Wiener Klassik, von Oratorien und von mitteldeutscher Kirchenmusik des späten 18. und beginnenden 19. Jahrhundert.


Die Musikhandschriften sind im RISM Online-Katalog beschrieben.
Inzwischen wurden auch rund 1.000 Handschriften im Rahmen des Landesdigitalisierungsprogramm für Wissenschaft und Kultur des Freistaats Sachsen digitalisiert. Die Digitalisate können direkt aus den Einträgen im RISM-Katalog heraus aufgerufen werden, aber auch ein Stöbern in den Digitalen Sammlungen der Sächsischen Landesbibliothek- Staats- und Universitätsbibliothek Dresden ist möglich.

 

Kategorie: Veranstaltungen



Nächster Artikel >
< Vorheriger Artikel

Bibliotheksbestände: Neues Projekt zur Digitalisierung der Wasserzeichen an der Bayerischen Staatsbibliothek

Erschließung und Digitalisierung der Wasserzeichen in den Musikhandschriften der Bayerischen Staatsbibliothek bis zum Ende des 17. Jahrhunderts Die Bayerische Staatsbibliothek besitzt eine international bedeutende Sammlung von handschriftlichen Musikquellen aus der Zeit des Spätmittelalters und...

weiterlesen

Wiederentdeckt: "Mein Herz ist viel zu schwach" – Eine neu entdeckte Arie von Georg Philipp Telemann

Den nachfolgenden Beitrag erhielten wir von Helmut Lauterwasser (RISM Deutschland, München): Vor allem in den Wohn- und Wirkungsorten Telemanns wurde 2017 seines 250. Todestags in zahlreichen Konzerten und sonstigen Veranstaltungen gedacht. Im kürzlich erschienenen ersten Heft des Jahres 2018...

weiterlesen

In memoriam: Dr. Kurt Dorfmüller (28. April 1922 – 16. Juni 2017)

"RISM [ist] Herrn Dorfmüller als Mitglied der Commission Mixte und als Vorsitzendem seines Advisory Research Committees in vielen Jahren zu besonderem Dank verpflichtet." so der damalige Vorsitzende des Vereins Internationales Quellenlexikon der Musik e.V., Harald Heckmann,...

weiterlesen

: Eine weitere Sammlung aus Spitz an der Donau

Kurz nach Abschluss der Arbeiten am Niederalteicher Bestand (RISM-Sigel: D-NATk) ergab sich das überraschende Angebot, einen weiteren Teilbestand, der vor Kurzem direkt in Spitz a. d. D. wiedergefunden worden war, zu erfassen und somit einen bisher nicht gekannten Teil von über 230...

weiterlesen

Bibliotheksbestände: Ein Beitrag zur Geschichte der Militärmusik im Königreich Hannover

Eine einzigartige Sammlung von Musikhandschriften in der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek (Niedersächsische Landesbibliothek) Hannover.  Die weit über tausend handschriftlichen Partituren des ersten und zugleich letzten königlich-hannoverschen Armeemusikdirektors Johann Viktor Gerold...

weiterlesen