English | Deutsch | Français

Unbekannte Lieder von niederländischer Komponistin in Köln entdeckt

Cramer, „Wonne der Sturmnacht“

In der Bibliothek der Hochschule für Musik und Tanz Köln (D-KNh) konnten neun bisher unbekannte Lieder der Komponistin Anna Merkje Cramer (1873-1968) identifiziert werden, die dort bisher auf Grund eines Lesefehlers unter falschem Namen katalogisiert waren. Cramer war Schülerin von Wilhelm Berger, bei dem sie zunächst in Berlin, später in Meiningen studierte. In München, wo sie sich danach aufhielt, war sie vermutlich Schülerin von Max von Schillings. Nach ersten Erfolgen als Komponistin von Liedern – sie veröffentlichte zwischen 1907 und 1910 vier Sammlungen mit Liedern – werden die biographischen Informationen immer dürftiger, sie hielt sich in den nächsten 20 Jahren überwiegend in Berlin und Wien auf. 1930 kam ihre hoffnungsvolle Karriere auf Grund einer schweren psychischen Erkrankung zu einem jähen Ende. Sie verbrachte die letzten 10 Jahre ihres langen unglücklichen Lebens in einer psychiatrischen Anstalt im niederländischen Blaricum, wo sie als völlig Vergessene verstarb. Der handschriftliche Nachlass, den die unter Verfolgungswahn leidende Musikerin bei einer niederländischen Bank deponiert hatte, enthält neben den Autographen zu den gedruckten Werken noch zwei weitere Liederzyklen sowie einige Einzelwerke, darunter auch zwei nie aufgeführte Opern. Der Nachlass wird heute im Niederländischen Musikarchiv Den Haag aufbewahrt.

Die 9 bisher völlig unbekannten Lieder Cramers wurden im Februar 2014 in der Münchener RISM-Arbeitsstelle katalogisiert und können über den RISM-Opac recherchiert werden.

 

Kontakt:

Steffen Voss M.A., RISM Deutschland, Arbeitsstelle München in der Bayerischen Staatsbibliothek
E-Mail: steffen.voss@bsb.muenchen.de

Markus Ecker, Bibliothek der Hochschule für Musik und Tanz Köln
E-Mail: markus.ecker@hfmt-koeln.de

 

Abbildung: Anna Cramer, „Wonne der Sturmnacht“ (Text: Anna Ritter), Schlusstakte mit autographer Signatur der Komponistin. Hochschule für Musik und Tanz Köln, Bibliothek, Signatur R 1985 (olim M 7605).

Kategorie: Wiederentdeckt



Nächster Artikel >
< Vorheriger Artikel

Veranstaltungen: Erstaufführung von wiederentdeckten Heinrich Schütz Werken

Kaum zu glauben, dass es von Heinrich Schütz immer noch neu zu entdeckende Werke gibt. Und doch werden am 1. Oktober 2015 bei der Eröffnungsveranstaltung des Internationalen Heinrich-Schütz-Festes in Dresden zwei kleine Weihnachtskonzerte des sächsischen Hofkapellmeisters nach einem fast...

weiterlesen

Eigendarstellung: Pilotprojekt Wasserzeichen-Beschreibung in Kooperation mit WZIS

in der RISM-Arbeitsstelle Dresden

weiterlesen

Neuerscheinungen: Katalog der Musikalien der Diözese Würzburg veröffentlicht

Dieter Kirsch legt dreibändigen Katalog vor und erhält die Ehrennadel der Diözese Würzburg

weiterlesen

Bibliotheksbestände: Staatsbibliotheken in Berlin und München sowie weitere sechs Forschungseinrichtungen erwerben historisches Archiv des Schott-Verlags

Einem Käuferkonsortium ist es unter Federführung der Bayerischen Staatsbibliothek und der Kulturstiftung der Länder gelungen, das historische Archiv des Schott-Verlags in Mainz zu erwerben. Zahlreiche Förderer und die einschlägigen Forschungseinrichtungen unterstützten den Gesamtankauf.

weiterlesen

Bibliotheksbestände: Neuer RISM-Fundort: Forschungszentrum Musik und Gender in Hannover (D-HVfmg)

Die Fundorte historischer Musikquellen in Deutschland sind, wenn auch nicht vollständig erschlossen, so doch allesamt längst bekannt – könnte man meinen. Weit gefehlt: Immer wieder verschwinden ganze im RISM nachgewiesene Bestände (z.B. durch die Schließung kirchlicher Predigerseminare), werden...

weiterlesen