English | Deutsch | Français

Neuer RISM-Fundort: Forschungszentrum Musik und Gender in Hannover (D-HVfmg)

Handschriftliche Liedersammlung, [um 1790], Archiv fmg (Foto: Karina Seefeldt)

Die Fundorte historischer Musikquellen in Deutschland sind, wenn auch nicht vollständig erschlossen, so doch allesamt längst bekannt – könnte man meinen. Weit gefehlt: Immer wieder verschwinden ganze im RISM nachgewiesene Bestände (z.B. durch die Schließung kirchlicher Predigerseminare), werden umgelagert oder  mit anderen zusammengeführt. Aber es gibt auch den umgekehrten Fall, in historischen Archiven und Bibliotheken, die bisher damit noch gar nicht in Verbindung gebracht wurden, wird entdeckt, dass sich darin auch Musikdrucke oder -handschriften befinden. Oder es kommt zur Neugründung von Instituten, die sich unter anderem die Erforschung eines ausgewählten musikalischen Bereichs zum Ziel gesetzt haben. Ein solcher Fall liegt bei dem 2006 gegründeten Forschungszentrum Musik und Gender (fmg) vor, das von der Mariann Steegmann Stiftung zur Förderung von Frauen in Kunst und Musik finanziert wird und an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover beheimatet ist. Neben zahlreichen anderen Dokumenten aus dem Bereich Musik und Gender wird auch ein bedeutender Bestand von historischen Musikdrucken und -handschriften vom 18. bis zum 20. Jahrhundert zusammengetragen, meist durch gezielte Ankäufe auf dem Antiquariatsmarkt aber auch durch Schenkungen. Ein Beispiel dafür ist eine Sammelhandschrift (s. Abbildung) aus dem Besitz Juliane Bendas, einer Tochter Franz Bendas, später verheiratet mit Johann Friedrich Reichardt. Im Zuge der Katalogisierung der Musikhandschriften in der Bibliothek der Hochschule für Musik, Theater und Medien sollen in den nächsten Monaten auch die ca. 80 Musikhandschriften wie auch die RISM-relevanten Drucke des fmg in die RISM-Datenbank aufgenommen werden.

Kategorie: Bibliotheksbestände



Nächster Artikel >
< Vorheriger Artikel

Veranstaltungen: Erstaufführung von wiederentdeckten Heinrich Schütz Werken

Kaum zu glauben, dass es von Heinrich Schütz immer noch neu zu entdeckende Werke gibt. Und doch werden am 1. Oktober 2015 bei der Eröffnungsveranstaltung des Internationalen Heinrich-Schütz-Festes in Dresden zwei kleine Weihnachtskonzerte des sächsischen Hofkapellmeisters nach einem fast...

weiterlesen

Eigendarstellung: Pilotprojekt Wasserzeichen-Beschreibung in Kooperation mit WZIS

in der RISM-Arbeitsstelle Dresden

weiterlesen

Neuerscheinungen: Katalog der Musikalien der Diözese Würzburg veröffentlicht

Dieter Kirsch legt dreibändigen Katalog vor und erhält die Ehrennadel der Diözese Würzburg

weiterlesen

Bibliotheksbestände: Staatsbibliotheken in Berlin und München sowie weitere sechs Forschungseinrichtungen erwerben historisches Archiv des Schott-Verlags

Einem Käuferkonsortium ist es unter Federführung der Bayerischen Staatsbibliothek und der Kulturstiftung der Länder gelungen, das historische Archiv des Schott-Verlags in Mainz zu erwerben. Zahlreiche Förderer und die einschlägigen Forschungseinrichtungen unterstützten den Gesamtankauf.

weiterlesen

Wiederentdeckt: Unbekannte Lieder von niederländischer Komponistin in Köln entdeckt

In der Bibliothek der Hochschule für Musik und Tanz Köln (D-KNh) konnten neun bisher unbekannte Lieder der Komponistin Anna Merkje Cramer (1873-1968) identifiziert werden, die dort bisher auf Grund eines Lesefehlers unter falschem Namen katalogisiert waren. Cramer war Schülerin von Wilhelm Berger,...

weiterlesen