English | Deutsch | Français

Ein Beitrag zur Geschichte der Militärmusik im Königreich Hannover

Erste Partiturseite der Komposition "Das Königreich Hannover" von König Georg V. in der Bearbeitung und Handschrift von Johann Viktor Gerold. D-HVl, Noviss. 145 : 2, No 86. (Link zum Eintrag im RISM-OPAC, siehe unten)

Eine einzigartige Sammlung von Musikhandschriften in der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek (Niedersächsische Landesbibliothek) Hannover. 

Die weit über tausend handschriftlichen Partituren des ersten und zugleich letzten königlich-hannoverschen Armeemusikdirektors Johann Viktor Gerold (1808- 1876) gehört zu den umfangreichsten Sammlungen von Militärmusik des 19. Jahrhunderts. Aus dem Nachlass des letzten Regenten des Königreichs Hannover Georg V. gelangten die Manuskripte, ausschließlich von Gerold geschrieben, über Umwege im Jahr 1979 an die damalige Niedersächsische Landesbibliothek, heute Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek in Hannover. Seit einigen Wochen sind sämtliche Titel im RISM-OPAC recherchierbar. Ergänzend dazu erschien jetzt in der Reihe Berichte der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek ein Aufsatz, in dem die wichtigsten Erkenntnisse aus der Katalogisierungsarbeit zusammen gefasst sind. Der Text bietet einen Überblick über die Sammlung Gerold und informiert darüber hinaus über musikgeschichtliche Zusammenhänge, die allein aus den Katalogisaten in der RISM-Datenbank nicht ersichtlich wären.

Der vollständige Text kann hier gelesen und herunter geladen werden.

München, den 12.01.2017, Helmut Lauterwasser

Kategorie: Neuerscheinungen

Links zum Thema:



Nächster Artikel >
< Vorheriger Artikel

Bibliotheksbestände: Ein hochinteressanter Bestand

Michael-Haydn-Funde im Bestand der ehemaligen Propstei Spitz a. d. Donau im Archiv des Klosters Niederaltaich

weiterlesen

Bibliotheksbestände: Handschriftliche Tabulaturen und Stimmbücher bis zur Mitte des 17. Jahrhunderts der Bayerischen Staatsbliothek München

Die handschriftlichen Tablaturen und Stimmbücher der Bayerischen Staatsbibliothek (BSB) bis zur Mitte des 17. Jahrhunderts sind neben den frühen Notendrucken und den Chorbüchern ein zentrales Segment aus der historischen Musikaliensammlung der bayerischen Herzöge. Die frühesten Handschriften...

weiterlesen

Eigendarstellung: Handschrift mit jüdischer liturgischer Musik (1832) katalogisiert und vorgestellt

2010 wurde in den Räumen der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern eine wertvolle Musikhandschrift entdeckt: Es handelt sich um den Band »Gottesdienstliche Gesänge der Israeliten in Wien« von 1832. Die Entdecker der Handschrift Alon Schab (Haifa) und David...

weiterlesen

Veranstaltungen: Erstaufführung von wiederentdeckten Heinrich Schütz Werken

Kaum zu glauben, dass es von Heinrich Schütz immer noch neu zu entdeckende Werke gibt. Und doch werden am 1. Oktober 2015 bei der Eröffnungsveranstaltung des Internationalen Heinrich-Schütz-Festes in Dresden zwei kleine Weihnachtskonzerte des sächsischen Hofkapellmeisters nach einem fast...

weiterlesen

Eigendarstellung: Pilotprojekt Wasserzeichen-Beschreibung in Kooperation mit WZIS

in der RISM-Arbeitsstelle Dresden

weiterlesen