English | Deutsch | Français

Erstaufführung von wiederentdeckten Heinrich Schütz Werken

 

Dieser Beitrag stammt von Helmut Lauterwasser (RISM Deutschland):

 

Kaum zu glauben, dass es von Heinrich Schütz immer noch neu zu entdeckende Werke gibt. Und doch werden am 1. Oktober 2015 bei der Eröffnungsveranstaltung des Internationalen Heinrich-Schütz-Festes in Dresden zwei kleine Weihnachtskonzerte des sächsischen Hofkapellmeisters nach einem fast 400-jährigen Dornröschenschlaf erstmals wieder zum Klingen gebracht.


„Ein Kind ist uns geboren“ (SWV 497, s. Abbildung) für 2 Tenorstimmen und „Ach Herr, du Schöpfer aller Ding“ (SWV 450a) für 3 Vokalstimmen (SSB), jeweils mit Basso continuo, sind beide nur unvollständig in einer Sammelhandschrift aus Pirna, die sich heute in der Sächsischen Landes- und Universitätsbibliothek Dresden befindet, überliefert. Beide wurden nun für eine Edition beim Stuttgarter Carus-Verlag rekonstruiert, wobei für die jeweils verlorene Oberstimme so weit wie möglich melodisches Material aus den vorhandenen Stimmen verwendet wurde. Bei SWV 497 war dies möglich, weil Schütz offensichtlich den größten Teil des Stückes mit vertauschten Stimmen wiederholte. Das zweite Stück ist eine Bearbeitung des Madrigals „Deh poi ch‘era ne‘ fati ch‘io dovessi“ von Luca Marenzio, so dass der Herausgeber versucht hat, den verlorenen Diskant nach dem Vorbild der beiden erhaltenen Stimmen aus der Magdrigalvorlage zu rekonstruieren.

 

SWV 497 liegt seit wenigen Tagen hier in einer Einzelausgabe als „Edition princeps“ bei Carus vor.


Abbildung: Ausschnitt aus der Sammelhandschrift Mus.Pi.57 (Bassus) in D-Dl mit dem Anfang der unbezifferten Generalbassstimme.

 

Kategorie: Veranstaltungen



Nächster Artikel >
< Vorheriger Artikel

Neuerscheinungen: Ein Beitrag zur Geschichte der Militärmusik im Königreich Hannover

Eine einzigartige Sammlung von Musikhandschriften in der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek (Niedersächsische Landesbibliothek) Hannover.  Die weit über tausend handschriftlichen Partituren des ersten und zugleich letzten königlich-hannoverschen Armeemusikdirektors Johann Viktor Gerold...

weiterlesen

Bibliotheksbestände: Ein hochinteressanter Bestand

Michael-Haydn-Funde im Bestand der ehemaligen Propstei Spitz a. d. Donau im Archiv des Klosters Niederaltaich

weiterlesen

Bibliotheksbestände: Handschriftliche Tabulaturen und Stimmbücher bis zur Mitte des 17. Jahrhunderts der Bayerischen Staatsbliothek München

Die handschriftlichen Tablaturen und Stimmbücher der Bayerischen Staatsbibliothek (BSB) bis zur Mitte des 17. Jahrhunderts sind neben den frühen Notendrucken und den Chorbüchern ein zentrales Segment aus der historischen Musikaliensammlung der bayerischen Herzöge. Die frühesten Handschriften...

weiterlesen

Eigendarstellung: Handschrift mit jüdischer liturgischer Musik (1832) katalogisiert und vorgestellt

2010 wurde in den Räumen der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern eine wertvolle Musikhandschrift entdeckt: Es handelt sich um den Band »Gottesdienstliche Gesänge der Israeliten in Wien« von 1832. Die Entdecker der Handschrift Alon Schab (Haifa) und David...

weiterlesen

Eigendarstellung: Pilotprojekt Wasserzeichen-Beschreibung in Kooperation mit WZIS

in der RISM-Arbeitsstelle Dresden

weiterlesen