English | Deutsch | Français

Autograph der Kantate „Die Fischerin“ von Engelbert Humperdinck gefunden

D-Bhm, RH 0268, Engelbert Humperdinck - Die Fischerin (title page)

Im Bestand der Bibliothek der Universität der Künste in Berlin wurde ein Autograph von Engelbert Humperdinck (1854-1921) entdeckt. Es handelt sich um die bisher nur in Bruchstücken bekannte Dramatische Kantate für drei Solostimmen und Orchester „Die Fischerin“ nach einem Text von Johann Wolfgang von Goethe.

Das bislang als anonymes Werk eingeordnete Autograph, konnte bei der Katalogisierung durch RISM als eine von Humperdinck verfasste und komplett vorliegende Partitur identifiziert werden.

Der vor allem durch seine Märchenopern „Hänsel und Gretel“ und „Königskinder“ bekannte Humperdinck komponierte diese Kantate im Jahr 1880. Die vorliegende Reinschrift fertigte er im Zeitraum vom 14.12.1880 bis 1.1.1881 an, um diesem Partitur dann für den Meyerbeer-Preis einzureichen. Seine Bewerbung war erfolgreich, sodass er zu Studienaufenthalten u. a. in mehrere italienische Städte  sowie nach Paris reisen konnte. Es ist anzunehmen, dass der Komponist auf dem Titelblatt nicht namentlich erwähnt wurde, weil es sich um ein Wettbewerbsstück handelte. Im Werkverzeichnis von Hans-Josef Irmen finden sich zahlreiche Hinweise auf Briefe des Komponisten aus Xanten, wo die Kantate entstand.

Das Autograph ist 33 x 25,8 cm groß (Höhe x Breite). Es umfasst insgesamt 68 Seiten, wovon die ersten 66 beschrieben sind.

Der Titel lautet:

Die Fischerin. | Dramatische Cantate | für Soli und Orchester. | Personen: | Martin, ein junger Fischer. Tenor | Lisa, seine Braut. Mezzo-Sopran | Susanne, die Schenkin. Hoher Sopran.

Die nun aufgefundene vollständige Fassung der Kantate erlaubt einmal mehr, das Schaffen Humperdincks zu analysieren und auch die Vertonung eines weiteren Goetheschen Werkes kennenzulernen. Erstaunlich ist dabei, dass der in „Der Fischerin“ enthaltene Prolog, der als „Erlkönig“ exzerpiert berühmt wurde, von Humperdinck in der Vertonung keine Verwendung fand.

Das Katalogisat kann mit seinen Incipits im RISM-OPAC https://opac.rism.info unter der ID 1001053670 eingesehen werden.

 

Gottfried HEINZ-KRONBERGER, München, April 2019

gottfried.heinz-kronberger@bsb-muenchen.de

 

 

Kategorie: Wiederentdeckt



Nächster Artikel >
< Vorheriger Artikel

Eigendarstellung: Neue Vorstandschaft für RISM Deutschland e.V.

Mitgliederversammlung wählt Frau Prof. Dr. Nicole Schwindt und Herrn Dr. Bernhold Schmid - Dank an Prof. Dr. Thomas Betzwieser und Prof. Dr. Hartmut Schick

weiterlesen

Neuerscheinungen: Ein musikalisches Stammbuch im Umfeld des Geistlichen Ministeriums zu Braunschweig aus dem 17. Jahrhundert

In der neuesten Ausgabe des Schütz-Jahrbuchs, 39. Jahrgang 2017, S. 71-178, ist ein umfangreicher Aufsatz erschienen, der eine bedeutende, bisher kaum beachtete Sammelhandschrift in der Stadtbibliothek Braunschweig (D-BSstb) beschreibt. Die aus acht Stimmbüchern bestehende Handschrift wurde...

weiterlesen

Wiederentdeckt: Verschollen geglaubtes Oratorium von Gottlob Harrer in Nürtingen aufgefunden

Ansprechpartner: Helmut Lauterwasser

weiterlesen

Veranstaltungen: Müllner-Peter-Symposion in Sachrang

In diesem Jahr wird des 175. Todestages von Peter Huber, des „Müllner-Peter von Sachrang“ (1766-1843), gedacht. Huber war Mühlenbesitzer in dem kleinen Chiemgauer Bergdorf, und setzte sich besonders für das Musikleben seiner Gemeinde ein. Er wirkte für mehrere Jahre nebenamtlich als Chorregent und...

weiterlesen

Pressespiegel: Ehrennadel für Dr. Ingeborg Stein

Ehemalige RISM-Mitarbeiterin vom Landesmusikrat Thüringen ausgezeichnet

weiterlesen
<< Erste < Vorherige 1-5 6-10 11-15 16-20 21-25 26-30 31-33 Nächste > Letzte >>