English | Deutsch | Français

Unbekannte Lieder von niederländischer Komponistin in Köln entdeckt

Cramer, „Wonne der Sturmnacht“

In der Bibliothek der Hochschule für Musik und Tanz Köln (D-KNh) konnten neun bisher unbekannte Lieder der Komponistin Anna Merkje Cramer (1873-1968) identifiziert werden, die dort bisher auf Grund eines Lesefehlers unter falschem Namen katalogisiert waren. Cramer war Schülerin von Wilhelm Berger, bei dem sie zunächst in Berlin, später in Meiningen studierte. In München, wo sie sich danach aufhielt, war sie vermutlich Schülerin von Max von Schillings. Nach ersten Erfolgen als Komponistin von Liedern – sie veröffentlichte zwischen 1907 und 1910 vier Sammlungen mit Liedern – werden die biographischen Informationen immer dürftiger, sie hielt sich in den nächsten 20 Jahren überwiegend in Berlin und Wien auf. 1930 kam ihre hoffnungsvolle Karriere auf Grund einer schweren psychischen Erkrankung zu einem jähen Ende. Sie verbrachte die letzten 10 Jahre ihres langen unglücklichen Lebens in einer psychiatrischen Anstalt im niederländischen Blaricum, wo sie als völlig Vergessene verstarb. Der handschriftliche Nachlass, den die unter Verfolgungswahn leidende Musikerin bei einer niederländischen Bank deponiert hatte, enthält neben den Autographen zu den gedruckten Werken noch zwei weitere Liederzyklen sowie einige Einzelwerke, darunter auch zwei nie aufgeführte Opern. Der Nachlass wird heute im Niederländischen Musikarchiv Den Haag aufbewahrt.

Die 9 bisher völlig unbekannten Lieder Cramers wurden im Februar 2014 in der Münchener RISM-Arbeitsstelle katalogisiert und können über den RISM-Opac recherchiert werden.

 

Kontakt:

Steffen Voss M.A., RISM Deutschland, Arbeitsstelle München in der Bayerischen Staatsbibliothek
E-Mail: steffen.voss@bsb.muenchen.de

Markus Ecker, Bibliothek der Hochschule für Musik und Tanz Köln
E-Mail: markus.ecker@hfmt-koeln.de

 

Abbildung: Anna Cramer, „Wonne der Sturmnacht“ (Text: Anna Ritter), Schlusstakte mit autographer Signatur der Komponistin. Hochschule für Musik und Tanz Köln, Bibliothek, Signatur R 1985 (olim M 7605).

Kategorie: Wiederentdeckt



Nächster Artikel >
< Vorheriger Artikel

Wiederentdeckt: Autograph der Kantate „Die Fischerin“ von Engelbert Humperdinck gefunden

Im Bestand der Bibliothek der Universität der Künste in Berlin wurde ein Autograph von Engelbert Humperdinck (1854-1921) entdeckt. Es handelt sich um die bisher nur in Bruchstücken bekannte Dramatische Kantate für drei Solostimmen und Orchester „Die Fischerin“ nach einem Text von Johann Wolfgang...

weiterlesen

Eigendarstellung: Neue Vorstandschaft für RISM Deutschland e.V.

Mitgliederversammlung wählt Frau Prof. Dr. Nicole Schwindt und Herrn Dr. Bernhold Schmid - Dank an Prof. Dr. Thomas Betzwieser und Prof. Dr. Hartmut Schick

weiterlesen

Neuerscheinungen: Ein musikalisches Stammbuch im Umfeld des Geistlichen Ministeriums zu Braunschweig aus dem 17. Jahrhundert

In der neuesten Ausgabe des Schütz-Jahrbuchs, 39. Jahrgang 2017, S. 71-178, ist ein umfangreicher Aufsatz erschienen, der eine bedeutende, bisher kaum beachtete Sammelhandschrift in der Stadtbibliothek Braunschweig (D-BSstb) beschreibt. Die aus acht Stimmbüchern bestehende Handschrift wurde...

weiterlesen

Wiederentdeckt: Verschollen geglaubtes Oratorium von Gottlob Harrer in Nürtingen aufgefunden

Ansprechpartner: Helmut Lauterwasser

weiterlesen

Veranstaltungen: Müllner-Peter-Symposion in Sachrang

In diesem Jahr wird des 175. Todestages von Peter Huber, des „Müllner-Peter von Sachrang“ (1766-1843), gedacht. Huber war Mühlenbesitzer in dem kleinen Chiemgauer Bergdorf, und setzte sich besonders für das Musikleben seiner Gemeinde ein. Er wirkte für mehrere Jahre nebenamtlich als Chorregent und...

weiterlesen
<< Erste < Vorherige 1-5 6-10 11-15 16-20 21-25 26-30 31-33 Nächste > Letzte >>