English | Deutsch | Français

Eine weitere Sammlung aus Spitz an der Donau

Kurz nach Abschluss der Arbeiten am Niederalteicher Bestand (RISM-Sigel: D-NATk) ergab sich das überraschende Angebot, einen weiteren Teilbestand, der vor Kurzem direkt in Spitz a. d. D. wiedergefunden worden war, zu erfassen und somit einen bisher nicht gekannten Teil von über 230 Musikalien zu erschließen.

Diese einzigartige Möglichkeit konnte in Zusammenarbeit mit der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) dann Ende 2016 durchgeführt werden. Ein Großteil der vorhandenen Musikalien war dabei in Art und Weise identisch mit dem Niederalteicher Bestand, erwies sich also als ergänzender Bestandteil, der irgendwo anders gelagert worden sein muss.

Die ÖAW ihrerseits führte unter Federführung von Herrn Dr. Robert Klugseder die Digitalisierung beider [!] Bestände durch und verlinkte sie auf die RISM-Titelaufnahmen, so dass hiermit der getrennte Fundus virtuell wieder vereinigt wurde. Zusammen umfassen die beiden Bestände jetzt über 750 Musikhandschriften und 100 Musikdrucke. Ein erfreuliches und außerordentliches Beispiel für eine länderübergreifende Zusammenarbeit.

 

Weitere Auskünfte und eine Kurzbeschreibung des Bestands finden Sie auf der RISM Deutschland Website.

 

 




Nächster Artikel >
< Vorheriger Artikel

Veranstaltungen: Ausstellung: Grimmaer Musik(leben) um 1700

Wir möchten Sie auf eine kleine Sonderausstellung im Rahmen der diesjährigen Tage Mitteldeutscher Barockmusik in Grimma (bei Leipzig) hinweisen.

weiterlesen

Bibliotheksbestände: Ein Beitrag zur Geschichte der Militärmusik im Königreich Hannover

Eine einzigartige Sammlung von Musikhandschriften in der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek (Niedersächsische Landesbibliothek) Hannover.  Die weit über tausend handschriftlichen Partituren des ersten und zugleich letzten königlich-hannoverschen Armeemusikdirektors Johann Viktor Gerold...

weiterlesen

Neuerscheinungen: Ein Beitrag zur Geschichte der Militärmusik im Königreich Hannover

Eine einzigartige Sammlung von Musikhandschriften in der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek (Niedersächsische Landesbibliothek) Hannover.  Die weit über tausend handschriftlichen Partituren des ersten und zugleich letzten königlich-hannoverschen Armeemusikdirektors Johann Viktor Gerold...

weiterlesen

Bibliotheksbestände: Ein hochinteressanter Bestand

Michael-Haydn-Funde im Bestand der ehemaligen Propstei Spitz a. d. Donau im Archiv des Klosters Niederaltaich

weiterlesen

Bibliotheksbestände: Handschriftliche Tabulaturen und Stimmbücher bis zur Mitte des 17. Jahrhunderts der Bayerischen Staatsbliothek München

Die handschriftlichen Tablaturen und Stimmbücher der Bayerischen Staatsbibliothek (BSB) bis zur Mitte des 17. Jahrhunderts sind neben den frühen Notendrucken und den Chorbüchern ein zentrales Segment aus der historischen Musikaliensammlung der bayerischen Herzöge. Die frühesten Handschriften...

weiterlesen