English | Deutsch | Français

Ausstellung: Grimmaer Musik(leben) um 1700

Dieser Beitrag stammt von Andrea Hartmann (RISM Deutschland – Arbeitsstelle Dresden):

Hingewiesen sei auf eine kleine Sonderausstellung im Rahmen der diesjährigen Tage Mitteldeutscher Barockmusik in Grimma (bei Leipzig).


„Wie der Hirsch schreyet nach frischem Wasser“ – Grimmaer Musik(leben) um 1700

 
Kreismuseum Grimma
Ausstellungszeitraum: 19. bis 28. Mai 2017
Öffnungszeiten: Dienstag–Freitag und Sonntag 10:00–17:00 Uhr

Der Schwerpunkt der Ausstellung liegt auf den Handschriften und Drucken aus der Musikbibliothek der Fürsten- und Landesschule Grimma, die Zeugnisse einer lebendigen und hochstehenden Kirchenmusikpflege Mitteldeutschlands im 17. und 18. Jahrhundert sind.


Die Musikaliensammlung der Fürstenschule Grimma (1550–1887) umfasst rund 1.300 Handschriften und Drucke und wird heute in der Sächsischen Landesbibliothek- Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (D-Dl) aufbewahrt. Sie dokumentiert die lebendige Musikpflege an der Landes- und Fürstenschule und steht exemplarisch für die evangelische Kirchenmusikpraxis Mitteldeutschlands. Die besondere Bedeutung dieses Bestandes liegt in der Vollständigkeit der Überlieferung über einen Zeitraum von 300 Jahren: Motetten-Sammlungen aus der Gründungszeit der Schule nach der Reformation, Einzelhandschriften, die die Entwicklung vom geistlichen Konzert zur frühen Kantate repräsentieren, sowie Abschriften von Kirchenmusik der Wiener Klassik, von Oratorien und von mitteldeutscher Kirchenmusik des späten 18. und beginnenden 19. Jahrhundert.


Die Musikhandschriften sind im RISM Online-Katalog beschrieben.
Inzwischen wurden auch rund 1.000 Handschriften im Rahmen des Landesdigitalisierungsprogramm für Wissenschaft und Kultur des Freistaats Sachsen digitalisiert. Die Digitalisate können direkt aus den Einträgen im RISM-Katalog heraus aufgerufen werden, aber auch ein Stöbern in den Digitalen Sammlungen der Sächsischen Landesbibliothek- Staats- und Universitätsbibliothek Dresden ist möglich.

 

Kategorie: Veranstaltungen



Nächster Artikel >
< Vorheriger Artikel

Bibliotheksbestände: Ein Beitrag zur Geschichte der Militärmusik im Königreich Hannover

Eine einzigartige Sammlung von Musikhandschriften in der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek (Niedersächsische Landesbibliothek) Hannover.  Die weit über tausend handschriftlichen Partituren des ersten und zugleich letzten königlich-hannoverschen Armeemusikdirektors Johann Viktor Gerold...

weiterlesen

Neuerscheinungen: Ein Beitrag zur Geschichte der Militärmusik im Königreich Hannover

Eine einzigartige Sammlung von Musikhandschriften in der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek (Niedersächsische Landesbibliothek) Hannover.  Die weit über tausend handschriftlichen Partituren des ersten und zugleich letzten königlich-hannoverschen Armeemusikdirektors Johann Viktor Gerold...

weiterlesen

Bibliotheksbestände: Ein hochinteressanter Bestand

Michael-Haydn-Funde im Bestand der ehemaligen Propstei Spitz a. d. Donau im Archiv des Klosters Niederaltaich

weiterlesen

Bibliotheksbestände: Handschriftliche Tabulaturen und Stimmbücher bis zur Mitte des 17. Jahrhunderts der Bayerischen Staatsbliothek München

Die handschriftlichen Tablaturen und Stimmbücher der Bayerischen Staatsbibliothek (BSB) bis zur Mitte des 17. Jahrhunderts sind neben den frühen Notendrucken und den Chorbüchern ein zentrales Segment aus der historischen Musikaliensammlung der bayerischen Herzöge. Die frühesten Handschriften...

weiterlesen

Eigendarstellung: Handschrift mit jüdischer liturgischer Musik (1832) katalogisiert und vorgestellt

2010 wurde in den Räumen der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern eine wertvolle Musikhandschrift entdeckt: Es handelt sich um den Band »Gottesdienstliche Gesänge der Israeliten in Wien« von 1832. Die Entdecker der Handschrift Alon Schab (Haifa) und David...

weiterlesen