English | Deutsch | Français

Einige RISM-Titel in neuem Licht

Wir wissen wer Sie sind, mysteriöse bc-Stimme...

Es ist die Zeit des Geschenke machens, daher möchten wir mit Ihnen teilen, was Sie - RISM-Nutzer - uns in lezter Zeit gegeben haben: zahlreiche Korrekturen und Identifizierungen von anonym überlieferten Kompositionen.

Fehlzuschreibungen sind leider auch in unserer Datenbank zu finden, manchmal weil auf der Quelle ein falscher Komponisten-Name steht, oder aber weil ein Werk irrtümlich einem falschen Komponisten zugeschrieben wurde. Aktuell befinden sich in der RISM-Datenbank über 200.000 Quellen eines Komponisten (oder einer Komponistin?) namens Anonymus – also etwa 20% aller Einträge.

 

Glücklicherweise haben wir Unterstützung, nicht nur von RISM-Kollegen, sondern auch von Nutzern unserer Datenbank, die uns regelmäßig über Fehler oder Zuschreibungen anonymer Werke informieren. Eine große Hilfe ist dabei in jedem Fall die Incipitsuche (Hilfe zur Suche nach Musik-Incipits), aber es gibt auch eine Reihe von Nutzern, die anonym überlieferte Werke in unserer Datenbank wiedererkannt haben und uns den entscheidenden Hinweis geben konnten.

 

Hier einige Beispiele von Identifizierungen, die wir im Laufe dieses Jahres, auch Dank Ihrer Hilfe vornehmen konnten:

  • Martino Bitti: Dank Michael Talbots "A Thematic Catalogue of the Instrumental Music of Martino Bitti (1655/6-1743)" (Royal Musical Association Research Chronicle 46 (2015), S.46-94; zitiert in RISM als TalB) konnten wir nicht nur die bereits vorhandenen Bitti-Quellen mit weiteren Informationen verbessern, sondern auch anonyme Quellen identifizieren.

    André Campra: Eine sehr umfangreiche Sammlung mit dem Titel Recueil des plus beaux endroits des opera de Mr de Lully wurde – auch im Online-Katalog der Harvard University (RISM ID no. 900020000) – gänzlich Jean-Baptiste Lully zugeschrieben. Natasha Roule, die für RISM die französischen Handschriften des 17. und 18. Jahrhunderts in der Ward-Collection katalogisierte, konnte drei Werke André Campra zuschreiben. Dabei stellte sich heraus, dass eben diese drei Airs auch in anderen Lully-Sammlungen anzutreffen sind.
  • Jacobus Gallus: Die Motette "Sepulto Domino" (PL-Wtm R 2333, RISM ID no. 300033815)
    Dank an Marcin Konik
  • Marin Marais: Suite g-Moll, aus seinem Troisiême Livre de Pieces de Viole (Paris, 1711), RISM ID no. 190001945 und 190001946 (S-L Saml. Wenster G31)
    Dank an Michael O'Loghlin
  • Giulio Taglietti: Seine Concerti a quattro, op. XI (A-LA 1877, RISM ID no. 603000499). Vergleiche die gedruckte Ausgabe aus dem Jahr 1713, digitalisiert und online (RISM A/I: T 41)
    Dank an Michael Talbot
  • Antonio Vivaldi: Zuvor unidentifizierte Werke in der SLUB Dresden sowie eine bc-Stimme zu einem Violinkonzert, die auf der Rückseite eines anderen Stückes notiert wurde (RISM 212001984; siehe Abbildung). Identifiziert von Francisco Javier Lupiáñez Ruiz, der im Oktober darüber auf unserer Website schrieb. 
  • Multiple composersIm Rahmen der Erfassung von Quellen des Forschungszentrums Musik und Gender in Hanover (D-HVfmg) für RISM konnte Helmut Lauterwasser die Komponisten zahleicher anonym überlieferter Werke identifizieren. Siehe die Sammlungen 450115681, 450116005, 450115923, 450116049

 

Mit jeder Identifizierung können wir die Quellen “ihren” Komponisten “zurückgeben” und so die große Anzahl anonymer Werke in der Datenbank reduzieren.

Haben Sie ein anonymes Werk identifiziert oder sind auf einen Fehler in unserer Datenbank gestoßen? Bitte teilen Sie es uns mit! Bitte vergessen Sie dabei nicht Belege für Ihre Identifikation – wie Verweise auf andere RISM-Quellen, Werkverzeichnisse, Bücher oder Artikerl – anzugeben. Senden Sie einfach eine Mail an contact@rism.info oder verwenden Sie unser Formular.


Bildnachweis:
Auf der Rückseite einer Violinstimme aus Dresden steht diese bc-Stimme, die aber zu einem anderen Werk gehört
SLUB Dresden, Mus.2-R-8,50 (RISM 212001984). Javier Lupiáñez Ruiz konnte diese bc-Stimme dem zweiten Satz des D-Dur-Violinkonzertes RV 205 von Antonio Vivaldi zuordnen.



 

 

Kategorie: Wiederentdeckt



Nächster Artikel >
< Vorheriger Artikel

Veranstaltungen: Ausstellung: Grimmaer Musik(leben) um 1700

Wir möchten Sie auf eine kleine Sonderausstellung im Rahmen der diesjährigen Tage Mitteldeutscher Barockmusik in Grimma (bei Leipzig) hinweisen.

weiterlesen

Bibliotheksbestände: Ein Beitrag zur Geschichte der Militärmusik im Königreich Hannover

Eine einzigartige Sammlung von Musikhandschriften in der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek (Niedersächsische Landesbibliothek) Hannover.  Die weit über tausend handschriftlichen Partituren des ersten und zugleich letzten königlich-hannoverschen Armeemusikdirektors Johann Viktor Gerold...

weiterlesen

Neuerscheinungen: Ein Beitrag zur Geschichte der Militärmusik im Königreich Hannover

Eine einzigartige Sammlung von Musikhandschriften in der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek (Niedersächsische Landesbibliothek) Hannover.  Die weit über tausend handschriftlichen Partituren des ersten und zugleich letzten königlich-hannoverschen Armeemusikdirektors Johann Viktor Gerold...

weiterlesen

Bibliotheksbestände: Ein hochinteressanter Bestand

Michael-Haydn-Funde im Bestand der ehemaligen Propstei Spitz a. d. Donau im Archiv des Klosters Niederaltaich

weiterlesen

Bibliotheksbestände: Handschriftliche Tabulaturen und Stimmbücher bis zur Mitte des 17. Jahrhunderts der Bayerischen Staatsbliothek München

Die handschriftlichen Tablaturen und Stimmbücher der Bayerischen Staatsbibliothek (BSB) bis zur Mitte des 17. Jahrhunderts sind neben den frühen Notendrucken und den Chorbüchern ein zentrales Segment aus der historischen Musikaliensammlung der bayerischen Herzöge. Die frühesten Handschriften...

weiterlesen