English | Deutsch | Français

Die "Kronjuwelen" der englischen Lautenmusik gehen online

Der folgende Beitrag erschien in den University of Cambridge Research News und wird hier mit freundlicher Genehmigung übernommen. 

 

 

Partiturabschriften englischer Lautenmusik wurden digitalisiert, um ein wertvolles Erbe für Berufs- und Amateurmusiker auf der ganzen Welt zur Verfügung zu stellen,


Die Cambridge Digital Library führt eine neue Musiksammlung mit der Online-Freigabe der 'Kronjuwelen' englischer Lautenmusik ein. Aus dem späten 16. und frühen 17. Jahrhundert datierend, enthalten die handgeschriebenen Kopien Partituren von John Dowland, Francis Cutting und Dutzenden anderen frühen modernen Komponisten.


Die digitale Version der Manuskripte geht heute (Donnerstag, den 11. Dezember 2014) online. Sie ist der erste Teil einer neuen digitalen Musiksammlung, die wachsen wird, um den wichtigen Besitz der Cambridge Universitätsbibliothek in diesem Bereich zu reflektieren. Der Bestand der Bibliothek erstreckt sich von Musikalien und Texten zur Musik bis zu Ephemera und Konzertprogrammen sowie Archivmaterialien, die das Leben und die Arbeit von Komponisten dokumentieren. Solche Materialien spielen eine entscheidende Rolle in der Erhaltung des musikalischen Erbes auf nationaler und internationaler Ebene.


Die neue Online-Sammlung von Lautenmusik umfasst hochauflösende Abbildungen von etwa 650 Werken, die in acht Manuskripten enthalten sind. Es wird jedem voller Zugang zu diesen einzigartigen Werken gewährt. Die Stücke geben von festlichen Gigues und anderen Tänzen zu beliebten Balladen und trauriger Musik für Begräbnisse einen außergewöhnlichen Einblick in die Rolle und die Verwendungen der Musik im frühen modernen England.

 

 

 

The following entry is by Nicolas Bell and originally appeared on - See more at: www.rism.info/en/home/newsdetails/article/64/earliest-polyphonic-music-discovered-in-british-library.html

The following entry is by Nicolas Bell and originally appeared on - See more at: www.rism.info/en/home/newsdetails/article/64/earliest-polyphonic-music-discovered-in-british-library.html

Kategorie: Datenquellen



Nächster Artikel >
< Vorheriger Artikel

Veranstaltungen: Erstaufführung von wiederentdeckten Heinrich Schütz Werken

Kaum zu glauben, dass es von Heinrich Schütz immer noch neu zu entdeckende Werke gibt. Und doch werden am 1. Oktober 2015 bei der Eröffnungsveranstaltung des Internationalen Heinrich-Schütz-Festes in Dresden zwei kleine Weihnachtskonzerte des sächsischen Hofkapellmeisters nach einem fast...

weiterlesen

Eigendarstellung: Pilotprojekt Wasserzeichen-Beschreibung in Kooperation mit WZIS

in der RISM-Arbeitsstelle Dresden

weiterlesen

Neuerscheinungen: Katalog der Musikalien der Diözese Würzburg veröffentlicht

Dieter Kirsch legt dreibändigen Katalog vor und erhält die Ehrennadel der Diözese Würzburg

weiterlesen

Bibliotheksbestände: Staatsbibliotheken in Berlin und München sowie weitere sechs Forschungseinrichtungen erwerben historisches Archiv des Schott-Verlags

Einem Käuferkonsortium ist es unter Federführung der Bayerischen Staatsbibliothek und der Kulturstiftung der Länder gelungen, das historische Archiv des Schott-Verlags in Mainz zu erwerben. Zahlreiche Förderer und die einschlägigen Forschungseinrichtungen unterstützten den Gesamtankauf.

weiterlesen

Bibliotheksbestände: Neuer RISM-Fundort: Forschungszentrum Musik und Gender in Hannover (D-HVfmg)

Die Fundorte historischer Musikquellen in Deutschland sind, wenn auch nicht vollständig erschlossen, so doch allesamt längst bekannt – könnte man meinen. Weit gefehlt: Immer wieder verschwinden ganze im RISM nachgewiesene Bestände (z.B. durch die Schließung kirchlicher Predigerseminare), werden...

weiterlesen