English | Deutsch | Français

Neue Version des RISM Online-Katalogs

Neuer Online-Katalog

RISM präsentiert Ihnen eine neue Version des Online-Katalogs. Der Inhalt ist der gleiche, aber es gibt eine neue Schnittstelle mit Features, die die Suche nach musikalischen Quellen erleichtert.

Die neuen Features betreffen:

  • Suche nach Digitalisaten

  • Autocomplete in den Suchfeldern

  • Bool'sche Suchoperatoren (und, oder, nicht)

  • Incipiteingabe über die Klaviertastatur

  • Sortierung der Trefferliste nach Jahr, Titel oder Komponist

  • Atom-feed

  • präzisere Darstellung der Komponistenzuschreibungen

 

Eine wichtige neue Funktion ist die Suche nach Digitalisaten. Sie steht über die Erweiterte Suche zur Verfügung. Unter Suche eingrenzen können Sie beim Dokumententyp anschließend nur Digitalisate auswählen. Kombinieren Sie dieses Feld mit einem Suchbegriff, um nur Datensätze mit einem Link zu digitalisierten Musikquellen abzurufen.

In der Erweiterten Suche finden Sie auch die Klaviertastatur am unteren Bildschirmrand. Sie ermöglicht eine chromatische Suche, ein Suche mit Halbtonschritten und schließt die enharmonischen Töne mit ein. Zur Erinnerung: die bisher verfügbare Incipitsuche über das Feld Notenanfang oder Notenanfang (mit Transposition) war nur in Ganztonschritten möglich. Die Klaviertastatur erlaubt eine spezifischere Suche.

In der Trefferliste können Sie jetzt die Ergebnisse nach Jahr, Titel oder Komponist sortieren. Auf der linken Seite können Sie sehen, wenn Datensätze mit Links zu digitalisierten Musikquellen vorhanden sind. Mit Hilfe des Atom-feed können Sie Ihre Suche abonnieren, um herauszufinden, wann neue Datensätze zum Online-Katalog hinzugefügt wurden.

Schließlich erscheint in den Einträgen selbst jetzt die Kennzeichnung einer Zuschreibung neben dem Komponistennamen. In diesem Stück (RISM 461003201) ist die Zuschreibung an Frauenberger mutmaßlich, d. h. es ist nur eine Vermutung, die auf der Grundlage der Sekundärliteratur getroffen wurde. Das Wort angeblich neben Haydns Namen bedeutet, dass sein Name auf der Quelle erscheint, aber die Zuschreibung zweifelhaft ist. Das Wort fälschlich bezeichnet, dass dieses Stück Mozart in der Vergangenheit fälschlich zugeordnet wurde.

Einige Funktionen, z. B. die Option e-Mail-Benachrichtigungen an sich selbst, werden in Zukunft noch erweitert werden. Wir werden auch Suchbeispiele (tutorials) für den Online-Katalog erstellen und mehr über spezifische Suchen an dieser Stelle schreiben.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß mit den neuen RISM Online-Katalog. Zögern Sie nicht uns zu kontaktieren, wenn Sie irgendwelche Fragen haben.

 

Kategorie: RISM Online-Katalog, Eigendarstellung



Nächster Artikel >
< Vorheriger Artikel

Veranstaltungen: Erstaufführung von wiederentdeckten Heinrich Schütz Werken

Kaum zu glauben, dass es von Heinrich Schütz immer noch neu zu entdeckende Werke gibt. Und doch werden am 1. Oktober 2015 bei der Eröffnungsveranstaltung des Internationalen Heinrich-Schütz-Festes in Dresden zwei kleine Weihnachtskonzerte des sächsischen Hofkapellmeisters nach einem fast...

weiterlesen

Eigendarstellung: Pilotprojekt Wasserzeichen-Beschreibung in Kooperation mit WZIS

in der RISM-Arbeitsstelle Dresden

weiterlesen

Neuerscheinungen: Katalog der Musikalien der Diözese Würzburg veröffentlicht

Dieter Kirsch legt dreibändigen Katalog vor und erhält die Ehrennadel der Diözese Würzburg

weiterlesen

Bibliotheksbestände: Staatsbibliotheken in Berlin und München sowie weitere sechs Forschungseinrichtungen erwerben historisches Archiv des Schott-Verlags

Einem Käuferkonsortium ist es unter Federführung der Bayerischen Staatsbibliothek und der Kulturstiftung der Länder gelungen, das historische Archiv des Schott-Verlags in Mainz zu erwerben. Zahlreiche Förderer und die einschlägigen Forschungseinrichtungen unterstützten den Gesamtankauf.

weiterlesen

Bibliotheksbestände: Neuer RISM-Fundort: Forschungszentrum Musik und Gender in Hannover (D-HVfmg)

Die Fundorte historischer Musikquellen in Deutschland sind, wenn auch nicht vollständig erschlossen, so doch allesamt längst bekannt – könnte man meinen. Weit gefehlt: Immer wieder verschwinden ganze im RISM nachgewiesene Bestände (z.B. durch die Schließung kirchlicher Predigerseminare), werden...

weiterlesen