English | Deutsch | Français

Christian Gotthilf Tag @ RISM

C. G. Tag: Von der Vorsehung Gottes (D-Dl Mus.3107-E-502)

Christian Gotthilf Tag (2. April 1735 – 19. Juli 1811) war ein namhafter Kantor, Organist und Komponist des 18. Jahrhunderts. Sein Wirken war zwar ausschließlich auf Sachsen begrenzt, aber durch vielfältige Abschriften und Auftragskompositionen aus Hamburg, Berlin und Danzig sind seine Werke noch heute in ganz Deutschland, Polen, Dänemark und den USA überliefert (vergleiche die Nachweise im RISM Online-Katalog).

Tag wurde an der Dresdner Kreuzschule ausgebildet und nahm 1755 in Hohenstein die vakante Stelle eines "Kantors und Schulkollegen" an, die er bis 1808 inne hatte. Zu seinen Schülern zählte u. a. Christian Gottlob Neefe, der spätere Kompositionslehrer Ludwig van Beethovens. Somit steht Tag in der Lehrer-Schüler-Linie genau zwischen Bach und Beethoven (Bach – Homilius – Tag – Neefe – Beethoven). Zeit seines Lebens hielt er regen Kontakt zu den führenden Musikern seiner Zeit und pflegte freundschaftliche Beziehungen zu seinem Lehrer Gottfried August Homilius, Johann Adam Hiller und dem Gelehrten Carl Heinrich Ludwig Pölitz.

Über 180 Kantaten stehen im Zentrum von Tags Schaffen. Diese zumeist auf pietistischen Texten fußenden Kompositionen verraten den Einfluss des Dresdner Komponisten Johann Adolf Hasse und seines Kollegen Johann Gottlieb Naumann. Messen, Motteten, Hymnen, Lieder, Choralvorspiele für Orgel und Bläserbesetzung zählen ebenso zu seinem Oeuvre. Viele seiner 90 Lieder fanden Eingang entweder in zeitgenössischen Sammlungen (beispielsweise in Johann Adam Hillers Wöchentliche Nachrichten) oder wurden in Einzelausgaben verlegt (vergleiche RISM A/I: T 13-27).

In Lugau (Stollberg/Erzgebirge) wurde mit der Konzertaufführung der Kantate „Gott, wie dein Name“ sowie der „Bergfestkantate“ dem 200. Todestages des Hohensteiner Kantors am 19. Juli gedacht. Die kürzlich wieder aufgefundenen Kantaten aus dem Bestand der St. Bartholomäuskirche in Blankenburg/Harz (D-BLAbk, heute im Landeskirchlichen Archiv Wolfenbüttel) stellen eine weitere Bereicherung für die Erschließung der Werke Tags dar. Editionen und CD-Einspielungen sind bisher noch sehr spärlich vorhanden (ein kleines Angebot findet sich unter http://www.tagwerk.de.nu und www.konsid-musik.de/KM090.html). Hier bieten vor allem die Kantaten noch viele Möglichkeiten, um den Komponisten (wieder) bekannt zu machen.

Kategorie: Eigendarstellung



Nächster Artikel >
< Vorheriger Artikel

Wiederentdeckt: Unbekannte Lieder von niederländischer Komponistin in Köln entdeckt

In der Bibliothek der Hochschule für Musik und Tanz Köln (D-KNh) konnten neun bisher unbekannte Lieder der Komponistin Anna Merkje Cramer (1873-1968) identifiziert werden, die dort bisher auf Grund eines Lesefehlers unter falschem Namen katalogisiert waren. Cramer war Schülerin von Wilhelm Berger,...

weiterlesen

Neuerscheinungen: Neuer Band in der Schriftenreihe "Chronik der Dresdner Oper" erschienen

Band 4: Joseph Secondas "Operngesellschaft"

weiterlesen

Bibliotheksbestände: Musikhandschriften der Bayerischen Staatsbibliothek im B3Kat

Verknüpfung von RISM-Daten mit Verbundkatalog

weiterlesen

Bibliotheksbestände: Katalogisierung abgeschlossen

Musikhandschriften aus der Stadtkirche Schorndorf (als Depositum im Landeskirchlichen Archiv Stuttgart) jetzt vollständig im RISM-OPAC

weiterlesen

Wiederentdeckt: Bisher nicht bekannte Komposition Johann Christoph Friedrich Bachs im Hessischen Musikarchiv Marburg entdeckt

Bei den Katalogisierungsarbeiten der Handschriftengruppe IV im Hessischen Musikarchiv (D-MGmi) trat eine bislang völlig unbekannte Gelegenheitskomposition von Johann Christoph Friedrich Bach zutage. Der in Bückeburg als Hofkapellmeister tätige zweitjüngste Sohn Johann Sebastian Bachs hat seiner...

weiterlesen