English | Deutsch | Français

Collectio operum musicalium quae in Bibliotheca Kinsky adservantur

Thematischer Katalog der Musiksammlung der Kinsky-Bibliothek

 

Die Musiksammlung der Kinsky-Bibliothek, die in der Bibliothek des Nationalmuseums (CZ-Pn) aufbewahrt wird, wurde 2010 erstmals durchgesehen. Mehr als 1.000 einzelne musikalische Dokumente, die vom Ende des 18. Jahrhunderts und der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts stammen und entweder in umfangreichen Bänden oder lose in einzelnen Ordnern versammelt sind, wurden in einem der großen Kabinette im Imperialstil gefunden, die sich in den rekonstruierten Bereichen der Bibliothekshalle im Golz-Kinsky-Palast auf dem alten Stadtplatz in Prag befinden. Die Handschriften, die fast die Hälfte der Sammlung ausmachen (373 Sígnaturen), sind in die RISM-Datenbank aufgenommen worden. Mit den 274 Signaturen der Musikdrucke sind sie in diesem thematischen Katalog vereint.

Die Kinsky-Musiksammlung entstand vermutlich als die privaten Musiksammlungen der Prinzessin Marie Charlotte Caroline Kinsky (1782-1841), geborene Baroness von Kerpen, und ihrer Schwiegertochter Prinzessin Wilhelmine Elisabeth Kinsky (1804-1871), geborene Gräfin von Colloredo-Mansfeld, zusammengebracht wurden. Die Musik dieser beiden Sammlungen wurde sowohl für Studienzwecke (Vokalsolfeggi, Arien, instrumentale Übungen, Klavierwerke) als auch als Geschenksachen für verschiedene soziale Ereignisse verwendet. (z. B. Musik auf den Prager Karnevalsbällen). Die Typologie der Sammlung ergibt sich hauptsächlich von den musikalischen Interessen und Fähigkeiten sowohl der einzelnen Eigentümer als auch ihrer Beziehungen zu den Komponisten. Es gibt auch eine Reihe von Kompositionen mit offiziellen Widmungen an diese aristokratische Familie.

Die Sammlung umfasst handschriftliche und gedruckte Musikalien aus der Zeit von etwa 1785 und 1840. Die älteren Manuskripte (vor 1800) stammen vorwiegend von Wiener Kopistenwerkstätten, nach 1800 finden wir viele Abschriften aus Prager Werkstätten. Die Musikdrucke stammen hauptsächlich von Wiener, Leipziger und Prager Verlegern.

Ein paar Worte zum Repertoire: Die Opern aus dem letzten Drittel des 18. Jahrhundert und vom Anfang des 19. Jahrhunderts bilden eine Säule der Kinsky-Sammlung. Es handelt sich meistens um Ausschnitte (Partitur und Klavierauszug) aus Opern von G. Paisiello, D. Cimarosa, A. Salieri, V. Martín y Soler, W. A. Mozart und anderen. Opern von Komponisten der nächsten Generation (z. B. D. F. E. Auber, F. A. Boieldieu, G. Rossini und C. M. von Weber) erscheinen überwiegend in gedruckter Form. Bühnenwerke sind auch als Singspiel, Ballett und Schauspielmusik vertreten. Die zweite Säule der Sammlung besteht aus Liedern. Eine große Anzahl von italienischen Arien und Canzonetten hat sich in den originalen Zyklen als auch als Einzelwerk verschiedener Autoren wie B. Asioli, B. Bortolazzi, G. Crescentini, G. Liverati, G. Righini und anderer erhalten. Französische Chansons und Romanzen sind ebenfalls enthalten (H. Audiffret, F. Blangini). Der hervorstechendste Komponist von deutsprachigen Liedern der Sammlung ist F. H. Himmel. Das instrumentale Repertoire der Sammlung repräsentiert vorwiegend Tanzmusik arrangiert für Tasteninstrumente von Gitarre und aus verschiedenen Lehrwerken. Es gibt auch viele Werke tschechischer Komponisten (J. Chmelík, J. F. Jedlička, V. Jírovec, V. Maschek, J. A. Vitásek, A. Volánek, J. V. Tomášek) und einer Gruppe von Komponisten aristokratischen Ursprungs (C. F. von Schönborn, A. H. Radziwill, die Grafen Rohan und Kolowrat). Außerdem finden wir in der Sammlung einige Werke von Komponistinnen (A. von Clam-Gallas, L. Reichardt, N. I. Kurakina, A. Wolf Mrasek).

Die Systematik des thematischen Katalogs ist so konzipiert, dass jeder Eintrag möglichst viele Informationen zu den Musikdokumenten dieser Sammlung enthält. Die Methodik folgt den Regeln für die Beschreibung von Musikquellen des RISM für die Serien A/I und A/II. Der Katalog wurde in zwei Teile je nach Art des Materials – Handschriften und Drucke – aufgeteilt. Darüber hinaus wurden die Werke alphabetisch nach dem Nachnamen des Komponisten bearbeitet. Ein relativ häufiges Charakteristikum dieser Sammlung sind die thematisch zusammengestellten Alben, sie erfordern einen separaten Abschnitt im Katalog. Eine schnelle Orientierung im Katalog bieten die verschiedenen Indices.

 

Kategorie: Neuerscheinungen



Nächster Artikel >
< Vorheriger Artikel

Wiederentdeckt: Unbekannte Lieder von niederländischer Komponistin in Köln entdeckt

In der Bibliothek der Hochschule für Musik und Tanz Köln (D-KNh) konnten neun bisher unbekannte Lieder der Komponistin Anna Merkje Cramer (1873-1968) identifiziert werden, die dort bisher auf Grund eines Lesefehlers unter falschem Namen katalogisiert waren. Cramer war Schülerin von Wilhelm Berger,...

weiterlesen

Neuerscheinungen: Neuer Band in der Schriftenreihe "Chronik der Dresdner Oper" erschienen

Band 4: Joseph Secondas "Operngesellschaft"

weiterlesen

Bibliotheksbestände: Musikhandschriften der Bayerischen Staatsbibliothek im B3Kat

Verknüpfung von RISM-Daten mit Verbundkatalog

weiterlesen

Bibliotheksbestände: Katalogisierung abgeschlossen

Musikhandschriften aus der Stadtkirche Schorndorf (als Depositum im Landeskirchlichen Archiv Stuttgart) jetzt vollständig im RISM-OPAC

weiterlesen

Wiederentdeckt: Bisher nicht bekannte Komposition Johann Christoph Friedrich Bachs im Hessischen Musikarchiv Marburg entdeckt

Bei den Katalogisierungsarbeiten der Handschriftengruppe IV im Hessischen Musikarchiv (D-MGmi) trat eine bislang völlig unbekannte Gelegenheitskomposition von Johann Christoph Friedrich Bach zutage. Der in Bückeburg als Hofkapellmeister tätige zweitjüngste Sohn Johann Sebastian Bachs hat seiner...

weiterlesen