English | Deutsch | Français

Bisher nicht bekannte Komposition Johann Christoph Friedrich Bachs im Hessischen Musikarchiv Marburg entdeckt

Ausschnitt aus Johann Christoph Friedrich Bachs "Rundgesang"

Bei den Katalogisierungsarbeiten der Handschriftengruppe IV im Hessischen Musikarchiv (D-MGmi) trat eine bislang völlig unbekannte Gelegenheitskomposition von Johann Christoph Friedrich Bach zutage. Der in Bückeburg als Hofkapellmeister tätige zweitjüngste Sohn Johann Sebastian Bachs hat seiner künftigen Landesherrin und späteren Clavierschülerin Juliane von Hessen-Philippsthal (1761–1799) anlässlich ihrer Hochzeit mit Graf Philipp II. von Schaumburg-Lippe (1780) einen siebenstrophigen „Rundgesang“ für Sopranstimme und Cembalo gewidmet, in dem sie bei ihrer Ankunft auf der Hagenburg (Strophe 6), der gräflichen Sommerresidenz, als „holde Landesmutter“ begrüßt und beglückwünscht wird. In Strophe 4 heißt es „Was Kinder Müttern, sind wir ihr, Die wir uns ihr ergeben.“ und tatsächlich ist Juliane wegen ihres Engagements eine beliebte und erfolgreiche Herrscherin geworden. Bereits nach sieben Jahren Ehe hat sie, Witwe geworden, die Regentschaft für ihren Sohn übernommen und bis zu ihrem Tod geführt. Die hübsche Komposition mit einem Vorspiel sowie refrainartigen Zwischenspielen könnte als kalligraphische Abschrift zu Dokumentationszwecken in Julianes Elternhaus gelangt sein. Die Möglichkeit, dass es sich um ein Autograph handeln könnte, ist nach Schriftvergleichen durch das Bacharchiv Leipzig (Dr. Christine Blanken) unwahrscheinlich.

Kategorie: Wiederentdeckt



Nächster Artikel >
< Vorheriger Artikel

Pressespiegel: Ehrennadel für Dr. Ingeborg Stein

Ehemalige RISM-Mitarbeiterin vom Landesmusikrat Thüringen ausgezeichnet

weiterlesen

Bibliotheksbestände: Neues Projekt zur Digitalisierung der Wasserzeichen an der Bayerischen Staatsbibliothek

Erschließung und Digitalisierung der Wasserzeichen in den Musikhandschriften der Bayerischen Staatsbibliothek bis zum Ende des 17. Jahrhunderts Die Bayerische Staatsbibliothek besitzt eine international bedeutende Sammlung von handschriftlichen Musikquellen aus der Zeit des Spätmittelalters und...

weiterlesen

Wiederentdeckt: "Mein Herz ist viel zu schwach" – Eine neu entdeckte Arie von Georg Philipp Telemann

Den nachfolgenden Beitrag erhielten wir von Helmut Lauterwasser (RISM Deutschland, München): Vor allem in den Wohn- und Wirkungsorten Telemanns wurde 2017 seines 250. Todestags in zahlreichen Konzerten und sonstigen Veranstaltungen gedacht. Im kürzlich erschienenen ersten Heft des Jahres 2018...

weiterlesen

In memoriam: Dr. Kurt Dorfmüller (28. April 1922 – 16. Juni 2017)

"RISM [ist] Herrn Dorfmüller als Mitglied der Commission Mixte und als Vorsitzendem seines Advisory Research Committees in vielen Jahren zu besonderem Dank verpflichtet." so der damalige Vorsitzende des Vereins Internationales Quellenlexikon der Musik e.V., Harald Heckmann,...

weiterlesen

: Eine weitere Sammlung aus Spitz an der Donau

Kurz nach Abschluss der Arbeiten am Niederalteicher Bestand (RISM-Sigel: D-NATk) ergab sich das überraschende Angebot, einen weiteren Teilbestand, der vor Kurzem direkt in Spitz a. d. D. wiedergefunden worden war, zu erfassen und somit einen bisher nicht gekannten Teil von über 230...

weiterlesen