English | Deutsch | Français

Kantaten aus Blankenburg/Harz im Landeskirchlichen Archiv Wolfenbüttel

Wasserzeichen "Anker"

Musikhandschriften im Landeskirchlichen Archiv Wolfenbüttel

Es gehört sicherlich nicht zum Hauptschwerpunkt kirchlicher Archive, alte Musikdrucke und –handschriften zu sammeln. Eine Sammlung von Handschriften mit Kirchenkantaten aus der Zeit um 1800 im Landeskirchlichen Archiv Wolfenbüttel zeigt aber, wie vielfältig die dort erschlossenen und verwahrten historischen Dokumente und Quellen sind. Sechs Kartons füllen die Notenblätter, die aus der St. Bartholomäuskirche in Blankenburg stammen, dort einen 200 Jahre langen Dornröschenschlaf überdauerten, bevor sie ins Archiv der Braunschweigischen Landeskirche nach Wolfenbüttel gelangten, wo sie von dem früheren Mitarbeiter Hans-Jürgen Engelking sortiert und erfasst wurden. Das Besondere daran ist, dass sich darunter etliche Kantaten eines Kantors namens Johann Heinrich Pröbster befinden, der in den Jahren 1804 bis 1808 als Lehrer und Kantor in Blankenburg wirkte, und von dem bisher nirgendwo sonst Kompositionen überliefert sind. Daneben gibt es aber auch Kirchenkantaten von seinerzeit berühmten Musikern wie z.B. Carl Philipp Emmanuel Bach oder Carl Heinrich Graun. Da viele der Handschriften mit Bemerkungen versehen sind, an welchen Sonntagen sie im Gottesdienst erklungen sind, kann man anhand der Sammlung einen Eindruck gewinnen über die kirchenmusikalische Praxis jener Zeit in Blankenburg. An vielen Sonntagen im Jahr wurde in der Bartholomäuskirche eine Kantate für Solostimmen, Chor und Instrumente musiziert, und wie an vielen anderen Orten, v.a. in den lutherischen Gebieten Deutschlands, wurde dabei einerseits auf Werke berühmter Komponisten zurückgegriffen, die per Hand abgeschrieben wurden. Andererseits aber gehörte es zu den Aufgaben der Kantoren, für bestimmte Anlässe selbst Kantaten zu komponieren und diese im Gottesdienst, meistens gesungen von Schülern der Lateinschulen, aufzuführen. Unter der Kirchenmusik-Sammlung befinden sich auch 44 Kantaten von Christian Gotthilf Tag, darunter zwei, die sich bisher in keinem anderen Archiv oder in keiner Bibliothek nachweisen lassen.

Kategorie: Wiederentdeckt



Nächster Artikel >
< Vorheriger Artikel

Pressespiegel: Ehrennadel für Dr. Ingeborg Stein

Ehemalige RISM-Mitarbeiterin vom Landesmusikrat Thüringen ausgezeichnet

weiterlesen

Bibliotheksbestände: Neues Projekt zur Digitalisierung der Wasserzeichen an der Bayerischen Staatsbibliothek

Erschließung und Digitalisierung der Wasserzeichen in den Musikhandschriften der Bayerischen Staatsbibliothek bis zum Ende des 17. Jahrhunderts Die Bayerische Staatsbibliothek besitzt eine international bedeutende Sammlung von handschriftlichen Musikquellen aus der Zeit des Spätmittelalters und...

weiterlesen

Wiederentdeckt: "Mein Herz ist viel zu schwach" – Eine neu entdeckte Arie von Georg Philipp Telemann

Den nachfolgenden Beitrag erhielten wir von Helmut Lauterwasser (RISM Deutschland, München): Vor allem in den Wohn- und Wirkungsorten Telemanns wurde 2017 seines 250. Todestags in zahlreichen Konzerten und sonstigen Veranstaltungen gedacht. Im kürzlich erschienenen ersten Heft des Jahres 2018...

weiterlesen

In memoriam: Dr. Kurt Dorfmüller (28. April 1922 – 16. Juni 2017)

"RISM [ist] Herrn Dorfmüller als Mitglied der Commission Mixte und als Vorsitzendem seines Advisory Research Committees in vielen Jahren zu besonderem Dank verpflichtet." so der damalige Vorsitzende des Vereins Internationales Quellenlexikon der Musik e.V., Harald Heckmann,...

weiterlesen

: Eine weitere Sammlung aus Spitz an der Donau

Kurz nach Abschluss der Arbeiten am Niederalteicher Bestand (RISM-Sigel: D-NATk) ergab sich das überraschende Angebot, einen weiteren Teilbestand, der vor Kurzem direkt in Spitz a. d. D. wiedergefunden worden war, zu erfassen und somit einen bisher nicht gekannten Teil von über 230...

weiterlesen