English | Deutsch | Français

Neuer RISM-Fundort: Forschungszentrum Musik und Gender in Hannover (D-HVfmg)

Handschriftliche Liedersammlung, [um 1790], Archiv fmg (Foto: Karina Seefeldt)

Die Fundorte historischer Musikquellen in Deutschland sind, wenn auch nicht vollständig erschlossen, so doch allesamt längst bekannt – könnte man meinen. Weit gefehlt: Immer wieder verschwinden ganze im RISM nachgewiesene Bestände (z.B. durch die Schließung kirchlicher Predigerseminare), werden umgelagert oder  mit anderen zusammengeführt. Aber es gibt auch den umgekehrten Fall, in historischen Archiven und Bibliotheken, die bisher damit noch gar nicht in Verbindung gebracht wurden, wird entdeckt, dass sich darin auch Musikdrucke oder -handschriften befinden. Oder es kommt zur Neugründung von Instituten, die sich unter anderem die Erforschung eines ausgewählten musikalischen Bereichs zum Ziel gesetzt haben. Ein solcher Fall liegt bei dem 2006 gegründeten Forschungszentrum Musik und Gender (fmg) vor, das von der Mariann Steegmann Stiftung zur Förderung von Frauen in Kunst und Musik finanziert wird und an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover beheimatet ist. Neben zahlreichen anderen Dokumenten aus dem Bereich Musik und Gender wird auch ein bedeutender Bestand von historischen Musikdrucken und -handschriften vom 18. bis zum 20. Jahrhundert zusammengetragen, meist durch gezielte Ankäufe auf dem Antiquariatsmarkt aber auch durch Schenkungen. Ein Beispiel dafür ist eine Sammelhandschrift (s. Abbildung) aus dem Besitz Juliane Bendas, einer Tochter Franz Bendas, später verheiratet mit Johann Friedrich Reichardt. Im Zuge der Katalogisierung der Musikhandschriften in der Bibliothek der Hochschule für Musik, Theater und Medien sollen in den nächsten Monaten auch die ca. 80 Musikhandschriften wie auch die RISM-relevanten Drucke des fmg in die RISM-Datenbank aufgenommen werden.

Kategorie: Bibliotheksbestände



Nächster Artikel >
< Vorheriger Artikel

Pressespiegel: Ehrennadel für Dr. Ingeborg Stein

Ehemalige RISM-Mitarbeiterin vom Landesmusikrat Thüringen ausgezeichnet

weiterlesen

Bibliotheksbestände: Neues Projekt zur Digitalisierung der Wasserzeichen an der Bayerischen Staatsbibliothek

Erschließung und Digitalisierung der Wasserzeichen in den Musikhandschriften der Bayerischen Staatsbibliothek bis zum Ende des 17. Jahrhunderts Die Bayerische Staatsbibliothek besitzt eine international bedeutende Sammlung von handschriftlichen Musikquellen aus der Zeit des Spätmittelalters und...

weiterlesen

Wiederentdeckt: "Mein Herz ist viel zu schwach" – Eine neu entdeckte Arie von Georg Philipp Telemann

Den nachfolgenden Beitrag erhielten wir von Helmut Lauterwasser (RISM Deutschland, München): Vor allem in den Wohn- und Wirkungsorten Telemanns wurde 2017 seines 250. Todestags in zahlreichen Konzerten und sonstigen Veranstaltungen gedacht. Im kürzlich erschienenen ersten Heft des Jahres 2018...

weiterlesen

In memoriam: Dr. Kurt Dorfmüller (28. April 1922 – 16. Juni 2017)

"RISM [ist] Herrn Dorfmüller als Mitglied der Commission Mixte und als Vorsitzendem seines Advisory Research Committees in vielen Jahren zu besonderem Dank verpflichtet." so der damalige Vorsitzende des Vereins Internationales Quellenlexikon der Musik e.V., Harald Heckmann,...

weiterlesen

: Eine weitere Sammlung aus Spitz an der Donau

Kurz nach Abschluss der Arbeiten am Niederalteicher Bestand (RISM-Sigel: D-NATk) ergab sich das überraschende Angebot, einen weiteren Teilbestand, der vor Kurzem direkt in Spitz a. d. D. wiedergefunden worden war, zu erfassen und somit einen bisher nicht gekannten Teil von über 230...

weiterlesen