English | Deutsch | Français

Bisher nicht bekannte Komposition Johann Christoph Friedrich Bachs im Hessischen Musikarchiv Marburg entdeckt

Ausschnitt aus Johann Christoph Friedrich Bachs "Rundgesang"

Bei den Katalogisierungsarbeiten der Handschriftengruppe IV im Hessischen Musikarchiv (D-MGmi) trat eine bislang völlig unbekannte Gelegenheitskomposition von Johann Christoph Friedrich Bach zutage. Der in Bückeburg als Hofkapellmeister tätige zweitjüngste Sohn Johann Sebastian Bachs hat seiner künftigen Landesherrin und späteren Clavierschülerin Juliane von Hessen-Philippsthal (1761–1799) anlässlich ihrer Hochzeit mit Graf Philipp II. von Schaumburg-Lippe (1780) einen siebenstrophigen „Rundgesang“ für Sopranstimme und Cembalo gewidmet, in dem sie bei ihrer Ankunft auf der Hagenburg (Strophe 6), der gräflichen Sommerresidenz, als „holde Landesmutter“ begrüßt und beglückwünscht wird. In Strophe 4 heißt es „Was Kinder Müttern, sind wir ihr, Die wir uns ihr ergeben.“ und tatsächlich ist Juliane wegen ihres Engagements eine beliebte und erfolgreiche Herrscherin geworden. Bereits nach sieben Jahren Ehe hat sie, Witwe geworden, die Regentschaft für ihren Sohn übernommen und bis zu ihrem Tod geführt. Die hübsche Komposition mit einem Vorspiel sowie refrainartigen Zwischenspielen könnte als kalligraphische Abschrift zu Dokumentationszwecken in Julianes Elternhaus gelangt sein. Die Möglichkeit, dass es sich um ein Autograph handeln könnte, ist nach Schriftvergleichen durch das Bacharchiv Leipzig (Dr. Christine Blanken) unwahrscheinlich.

Kategorie: Wiederentdeckt



Nächster Artikel >
< Vorheriger Artikel

Veranstaltungen: Ausstellung: Grimmaer Musik(leben) um 1700

Wir möchten Sie auf eine kleine Sonderausstellung im Rahmen der diesjährigen Tage Mitteldeutscher Barockmusik in Grimma (bei Leipzig) hinweisen.

weiterlesen

Bibliotheksbestände: Ein Beitrag zur Geschichte der Militärmusik im Königreich Hannover

Eine einzigartige Sammlung von Musikhandschriften in der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek (Niedersächsische Landesbibliothek) Hannover.  Die weit über tausend handschriftlichen Partituren des ersten und zugleich letzten königlich-hannoverschen Armeemusikdirektors Johann Viktor Gerold...

weiterlesen

Neuerscheinungen: Ein Beitrag zur Geschichte der Militärmusik im Königreich Hannover

Eine einzigartige Sammlung von Musikhandschriften in der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek (Niedersächsische Landesbibliothek) Hannover.  Die weit über tausend handschriftlichen Partituren des ersten und zugleich letzten königlich-hannoverschen Armeemusikdirektors Johann Viktor Gerold...

weiterlesen

Bibliotheksbestände: Ein hochinteressanter Bestand

Michael-Haydn-Funde im Bestand der ehemaligen Propstei Spitz a. d. Donau im Archiv des Klosters Niederaltaich

weiterlesen

Bibliotheksbestände: Handschriftliche Tabulaturen und Stimmbücher bis zur Mitte des 17. Jahrhunderts der Bayerischen Staatsbliothek München

Die handschriftlichen Tablaturen und Stimmbücher der Bayerischen Staatsbibliothek (BSB) bis zur Mitte des 17. Jahrhunderts sind neben den frühen Notendrucken und den Chorbüchern ein zentrales Segment aus der historischen Musikaliensammlung der bayerischen Herzöge. Die frühesten Handschriften...

weiterlesen