English | Deutsch | Français

Georg Philipp Telemann als Verleger seiner Kompositionen

Nicht nur die Gestaltung der sonntäglichen Gottesdienste und das Verwaltungsamt (Sekretär und Schatzmeister) in der Gesellschaft Frauenstein beschäftigten Georg Philipp Telemann während seiner Anstellung als Director musices in Frankfurt am Main (1712-1721). Mit der Wiederbelebung des Collegium musicum 1713 und den wöchentlichen Konzerten begann das regelmäßige Konzertwesen in Frankfurt. Der geschäftstüchtige Telemann fand aber auch noch ein weiteres Betätigungsfeld.

Telemann widmete sich erstmals dem Verlagswesen, wagte den Schritt in den kommerziellen Bereich der Musik, was in der Messestadt und dem Handelsplatz Frankfurt nicht sonderlich verwundert, aber auch finanzielle Risiken barg.

Am 24. März 1715 erschien die erste Publikation mit Kompositionen Georg Philipp Telemanns im Selbstverlag: Six sonates a Violon seul, accompagné par le Clavessin […] Au depens de l'Auteur (Frankfurt am Main 1715, RISM ID no. 990063937). 

Diesem Druck sollten bis 1740 noch über 40 weitere folgen. Mit dem Amtswechsel nach Hamburg wechselte Telemann auch die musikalische Gattung innerhalb seiner Publikationen. 1725/26 erschienen die Kantaten aus dem Harmonischer Gottesdienst (RISM ID no. 990063919) - die erste Veröffentlichung geistlicher Vokalwerke Telemanns.

Bis auf eine Ausnahme veröffentlichte Telemann ausschließlich seine eigenen Werke. Er steuerte und organisierte durch die Veröffentlichung eine breite Rezeption seiner Musikwerke. Außerdem entschied sich Telemann, ein Subskriptionsverfahren einzuführen, um die Druckauflage seiner Kompositionen an die Nachfrage anpassen zu können. Seine Werke verbreiteten sich sehr schnell und aus den heute erhaltenen Listen ist ersichtlich, dass Telemann Bestellungen aus ganz Europa erhielt. So orderten beispielsweise 185 Subskribenten 206 Exemplare der Musique de table (Hamburg 1733, RISM ID no. 990063965) und 232 Subskribenten 237 Exemplare der Nouveaux quatuors en six suites (Paris 1738, RISM ID no. 990063978). Nach 1740 übertrug Telemann die Veröffentlichung seiner Kompositionen anderen Verlegern. 

Über die Erweiterte Suche im RISM-Katalog und den Index Verlagsname führt die Suche nach Telemann, Georg Philipp zu 43 Ergebnissen.  

 

Abbildung: Titelseite Nouveaux quatuors en six suites, Paris 1738, D-Mbs 4 Mus.pr. 2009.2615#Beibd.1 (RISM ID no. 990063978).

 

Kategorie: RISM A-Z



Nächster Artikel >
< Vorheriger Artikel

Pressespiegel: Ehrennadel für Dr. Ingeborg Stein

Ehemalige RISM-Mitarbeiterin vom Landesmusikrat Thüringen ausgezeichnet

weiterlesen

Bibliotheksbestände: Neues Projekt zur Digitalisierung der Wasserzeichen an der Bayerischen Staatsbibliothek

Erschließung und Digitalisierung der Wasserzeichen in den Musikhandschriften der Bayerischen Staatsbibliothek bis zum Ende des 17. Jahrhunderts Die Bayerische Staatsbibliothek besitzt eine international bedeutende Sammlung von handschriftlichen Musikquellen aus der Zeit des Spätmittelalters und...

weiterlesen

Wiederentdeckt: "Mein Herz ist viel zu schwach" – Eine neu entdeckte Arie von Georg Philipp Telemann

Den nachfolgenden Beitrag erhielten wir von Helmut Lauterwasser (RISM Deutschland, München): Vor allem in den Wohn- und Wirkungsorten Telemanns wurde 2017 seines 250. Todestags in zahlreichen Konzerten und sonstigen Veranstaltungen gedacht. Im kürzlich erschienenen ersten Heft des Jahres 2018...

weiterlesen

In memoriam: Dr. Kurt Dorfmüller (28. April 1922 – 16. Juni 2017)

"RISM [ist] Herrn Dorfmüller als Mitglied der Commission Mixte und als Vorsitzendem seines Advisory Research Committees in vielen Jahren zu besonderem Dank verpflichtet." so der damalige Vorsitzende des Vereins Internationales Quellenlexikon der Musik e.V., Harald Heckmann,...

weiterlesen

Bibliotheksbestände: Eine weitere Sammlung aus Spitz an der Donau

Kurz nach Abschluss der Arbeiten am Niederalteicher Bestand (RISM-Sigel: D-NATk) ergab sich das überraschende Angebot, einen weiteren Teilbestand, der vor Kurzem direkt in Spitz a. d. D. wiedergefunden worden war, zu erfassen und somit einen bisher nicht gekannten Teil von über 230...

weiterlesen