English | Deutsch | Français

Pilotprojekt Wasserzeichen-Beschreibung in Kooperation mit WZIS

Die RISM-Arbeitsstelle Dresden wird von der Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz bei einem Pilotprojekt zur Wasserzeichen-Dokumentation unterstützt, das im laufenden Jahr in Kooperation mit dem „Wasserzeichen-Informationssystem“ (WZIS) erprobt wird. WZIS erschließt dezentrale Sammlungen von Wasserzeichen in einer gemeinsamen Datenbank, deren Internet-Präsentation frei zugänglich ist. Die Datenbank ermöglicht die dezentrale Eingabe und Verknüpfung digitalisierter Abbildungen von Wasserzeichen mit ihren Metadaten wie: Trägerhandschrift, Datierung und gegebenenfalls Anfertigungsort, Motiv und physische Beschreibung des Wasserzeichens, Angaben zur Papiermühle/zum Papierhersteller etc. Grundlage für eine projektübergreifende, homogene Erschließung der Wasserzeichen ist das Befolgen verbindlicher Richtlinien und die Verwendung einer einheitlichen Klassifikation. Die seitens der RISM-Arbeitsstelle Dresden eingegebenen Wasserzeichen-Datensätze in WZIS und die entsprechenden Datensätze der Handschriftenbeschreibungen (RISM-Titelaufnahmen) in Kallisto werden gegenseitig  verlinkt, so dass sich die Informationen wechselseitig ergänzen und für die Nutzer beider Online-Portale kostenfrei zur Verfügung stehen. 

Zu den bisher an WZIS beteiligten Institutionen (Landesarchiv Baden-Württemberg, Württembergische Landesbibliothek Stuttgart, Bayerische Staatsbibliothek, Deutsche Nationalbibliothek, Universitätsbibliothek Leipzig, Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz, Österreichische Akademie der Wissenschaften) kommt nun die RISM-Arbeitsstelle Dresden hinzu. Um eine optimale Vorbereitung dieses Pilot-Projekts zu gewährleisten, fand am 24. und 25. Februar 2015 in den Räumen der RISM-Arbeitsstelle Dresden eine Mitarbeiterschulung statt. Unter der Anleitung von Dr. Erwin Frauenknecht wurde das Klassifizieren von Wasserzeichen, die richtliniengemäße Eingabe der Metadaten in die WZIS-Datenbank sowie die Verlinkung zwischen WZIS online und RISM online geübt.

Kategorie: Eigendarstellung



Nächster Artikel >
< Vorheriger Artikel

Veranstaltungen: Ausstellung: Grimmaer Musik(leben) um 1700

Wir möchten Sie auf eine kleine Sonderausstellung im Rahmen der diesjährigen Tage Mitteldeutscher Barockmusik in Grimma (bei Leipzig) hinweisen.

weiterlesen

Bibliotheksbestände: Ein Beitrag zur Geschichte der Militärmusik im Königreich Hannover

Eine einzigartige Sammlung von Musikhandschriften in der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek (Niedersächsische Landesbibliothek) Hannover.  Die weit über tausend handschriftlichen Partituren des ersten und zugleich letzten königlich-hannoverschen Armeemusikdirektors Johann Viktor Gerold...

weiterlesen

Neuerscheinungen: Ein Beitrag zur Geschichte der Militärmusik im Königreich Hannover

Eine einzigartige Sammlung von Musikhandschriften in der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek (Niedersächsische Landesbibliothek) Hannover.  Die weit über tausend handschriftlichen Partituren des ersten und zugleich letzten königlich-hannoverschen Armeemusikdirektors Johann Viktor Gerold...

weiterlesen

Bibliotheksbestände: Ein hochinteressanter Bestand

Michael-Haydn-Funde im Bestand der ehemaligen Propstei Spitz a. d. Donau im Archiv des Klosters Niederaltaich

weiterlesen

Bibliotheksbestände: Handschriftliche Tabulaturen und Stimmbücher bis zur Mitte des 17. Jahrhunderts der Bayerischen Staatsbliothek München

Die handschriftlichen Tablaturen und Stimmbücher der Bayerischen Staatsbibliothek (BSB) bis zur Mitte des 17. Jahrhunderts sind neben den frühen Notendrucken und den Chorbüchern ein zentrales Segment aus der historischen Musikaliensammlung der bayerischen Herzöge. Die frühesten Handschriften...

weiterlesen