English | Deutsch | Français

Unbekanntes Klavierstück von Mozart in Tirol entdeckt

Bei der Erfassung von Musikhandschriften für das Répertoire International des Sources Musicales (RISM) stieß Univ.-Doz. Mag.art. Dr.phil. Hildegard Herrmann-Schneider in Tirol auf ein Notenbuch aus der Zeit um 1780. Diese Handschrift enthält unter anderem ein bislang unbekanntes Klavierstück, das ausdrücklich dem jungen „Wolfgango Mozart“ zugeschrieben ist.

Das Klavierstück wird von der Stiftung Mozarteum Salzburg am 23. März 2012 um 11.00 Uhr im Tanzmeistersaal des Mozart-Wohnhauses (Makartplatz) vorgestellt. 

Mitwirkende: Dr. Johannes Honsig-Erlenburg (Präsident der Stiftung Mozarteum Salzburg), LR für Kultur Dr. Beate Palfrader (Innsbruck), Hildegard Herrmann-Schneider (Innsbruck), Florian Birsak (Salzburg/München; an Mozarts Hammerklavier), Dr. Ulrich Leisinger (Wissenschaftlicher Leiter Stiftung Mozarteum; Moderation).

Weitere Klavierstücke des jungen Mozart konnten zuletzt im Jahr 2006 im Archiv der Erzdiözese Salzburg und im Jahr 2010 im so genannten Nannerl-Notenbuch der Stiftung Mozarteum Salzburg identifiziert werden. Sie haben für weltweites Aufsehen gesorgt.

Zu den bisher weltweit relevanten Mozart-Identifizierungen in Tirol gehört Mozarts Spaur-Messe, die Hildegard Herrmann-Schneider im Jahr 2007 anhand einer Quelle im Diözesanarchiv Brixen/Südtirol zweifelsfrei mit KV 257 festlegen konnte (siehe AnkündigungErstausgabe; Artikel dazu in: Mozart Studien 2009, S. 23-47).

Für die Teilnahme an der Präsentation am 23. 3. 2012 in Salzburg wird um Anmeldung gebeten via Email unter presse@mozarteum.at oder unter der Faxnummer 0662 88940 50 bei

Mag. Susanne Neumayer
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Internationale Stiftung Mozarteum
Schwarzstr. 26
5020 Salzburg, Austria
T +43 (0) 662 889 40 25
F +43 (0) 662 88940 50
E neumayer@mozarteum.at
www.mozarteum.at

Kategorie: Wiederentdeckt



Nächster Artikel >
< Vorheriger Artikel

Veranstaltungen: Ausstellung: Grimmaer Musik(leben) um 1700

Wir möchten Sie auf eine kleine Sonderausstellung im Rahmen der diesjährigen Tage Mitteldeutscher Barockmusik in Grimma (bei Leipzig) hinweisen.

weiterlesen

Bibliotheksbestände: Ein Beitrag zur Geschichte der Militärmusik im Königreich Hannover

Eine einzigartige Sammlung von Musikhandschriften in der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek (Niedersächsische Landesbibliothek) Hannover.  Die weit über tausend handschriftlichen Partituren des ersten und zugleich letzten königlich-hannoverschen Armeemusikdirektors Johann Viktor Gerold...

weiterlesen

Neuerscheinungen: Ein Beitrag zur Geschichte der Militärmusik im Königreich Hannover

Eine einzigartige Sammlung von Musikhandschriften in der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek (Niedersächsische Landesbibliothek) Hannover.  Die weit über tausend handschriftlichen Partituren des ersten und zugleich letzten königlich-hannoverschen Armeemusikdirektors Johann Viktor Gerold...

weiterlesen

Bibliotheksbestände: Ein hochinteressanter Bestand

Michael-Haydn-Funde im Bestand der ehemaligen Propstei Spitz a. d. Donau im Archiv des Klosters Niederaltaich

weiterlesen

Bibliotheksbestände: Handschriftliche Tabulaturen und Stimmbücher bis zur Mitte des 17. Jahrhunderts der Bayerischen Staatsbliothek München

Die handschriftlichen Tablaturen und Stimmbücher der Bayerischen Staatsbibliothek (BSB) bis zur Mitte des 17. Jahrhunderts sind neben den frühen Notendrucken und den Chorbüchern ein zentrales Segment aus der historischen Musikaliensammlung der bayerischen Herzöge. Die frühesten Handschriften...

weiterlesen