English | Deutsch | Français

Bisher nicht bekannte Komposition Johann Christoph Friedrich Bachs im Hessischen Musikarchiv Marburg entdeckt

Ausschnitt aus Johann Christoph Friedrich Bachs "Rundgesang"

Bei den Katalogisierungsarbeiten der Handschriftengruppe IV im Hessischen Musikarchiv (D-MGmi) trat eine bislang völlig unbekannte Gelegenheitskomposition von Johann Christoph Friedrich Bach zutage. Der in Bückeburg als Hofkapellmeister tätige zweitjüngste Sohn Johann Sebastian Bachs hat seiner künftigen Landesherrin und späteren Clavierschülerin Juliane von Hessen-Philippsthal (1761–1799) anlässlich ihrer Hochzeit mit Graf Philipp II. von Schaumburg-Lippe (1780) einen siebenstrophigen „Rundgesang“ für Sopranstimme und Cembalo gewidmet, in dem sie bei ihrer Ankunft auf der Hagenburg (Strophe 6), der gräflichen Sommerresidenz, als „holde Landesmutter“ begrüßt und beglückwünscht wird. In Strophe 4 heißt es „Was Kinder Müttern, sind wir ihr, Die wir uns ihr ergeben.“ und tatsächlich ist Juliane wegen ihres Engagements eine beliebte und erfolgreiche Herrscherin geworden. Bereits nach sieben Jahren Ehe hat sie, Witwe geworden, die Regentschaft für ihren Sohn übernommen und bis zu ihrem Tod geführt. Die hübsche Komposition mit einem Vorspiel sowie refrainartigen Zwischenspielen könnte als kalligraphische Abschrift zu Dokumentationszwecken in Julianes Elternhaus gelangt sein. Die Möglichkeit, dass es sich um ein Autograph handeln könnte, ist nach Schriftvergleichen durch das Bacharchiv Leipzig (Dr. Christine Blanken) unwahrscheinlich.

Kategorie: Wiederentdeckt



Nächster Artikel >
< Vorheriger Artikel

Eigendarstellung: Handschrift mit jüdischer liturgischer Musik (1832) katalogisiert und vorgestellt

2010 wurde in den Räumen der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern eine wertvolle Musikhandschrift entdeckt: Es handelt sich um den Band »Gottesdienstliche Gesänge der Israeliten in Wien« von 1832. Die Entdecker der Handschrift Alon Schab (Haifa) und David...

weiterlesen

Veranstaltungen: Erstaufführung von wiederentdeckten Heinrich Schütz Werken

Kaum zu glauben, dass es von Heinrich Schütz immer noch neu zu entdeckende Werke gibt. Und doch werden am 1. Oktober 2015 bei der Eröffnungsveranstaltung des Internationalen Heinrich-Schütz-Festes in Dresden zwei kleine Weihnachtskonzerte des sächsischen Hofkapellmeisters nach einem fast...

weiterlesen

Eigendarstellung: Pilotprojekt Wasserzeichen-Beschreibung in Kooperation mit WZIS

in der RISM-Arbeitsstelle Dresden

weiterlesen

Neuerscheinungen: Katalog der Musikalien der Diözese Würzburg veröffentlicht

Dieter Kirsch legt dreibändigen Katalog vor und erhält die Ehrennadel der Diözese Würzburg

weiterlesen

Bibliotheksbestände: Staatsbibliotheken in Berlin und München sowie weitere sechs Forschungseinrichtungen erwerben historisches Archiv des Schott-Verlags

Einem Käuferkonsortium ist es unter Federführung der Bayerischen Staatsbibliothek und der Kulturstiftung der Länder gelungen, das historische Archiv des Schott-Verlags in Mainz zu erwerben. Zahlreiche Förderer und die einschlägigen Forschungseinrichtungen unterstützten den Gesamtankauf.

weiterlesen