English | Deutsch | Français

Unbekanntes Klavierstück von Mozart in Tirol entdeckt

Bei der Erfassung von Musikhandschriften für das Répertoire International des Sources Musicales (RISM) stieß Univ.-Doz. Mag.art. Dr.phil. Hildegard Herrmann-Schneider in Tirol auf ein Notenbuch aus der Zeit um 1780. Diese Handschrift enthält unter anderem ein bislang unbekanntes Klavierstück, das ausdrücklich dem jungen „Wolfgango Mozart“ zugeschrieben ist.

Das Klavierstück wird von der Stiftung Mozarteum Salzburg am 23. März 2012 um 11.00 Uhr im Tanzmeistersaal des Mozart-Wohnhauses (Makartplatz) vorgestellt. 

Mitwirkende: Dr. Johannes Honsig-Erlenburg (Präsident der Stiftung Mozarteum Salzburg), LR für Kultur Dr. Beate Palfrader (Innsbruck), Hildegard Herrmann-Schneider (Innsbruck), Florian Birsak (Salzburg/München; an Mozarts Hammerklavier), Dr. Ulrich Leisinger (Wissenschaftlicher Leiter Stiftung Mozarteum; Moderation).

Weitere Klavierstücke des jungen Mozart konnten zuletzt im Jahr 2006 im Archiv der Erzdiözese Salzburg und im Jahr 2010 im so genannten Nannerl-Notenbuch der Stiftung Mozarteum Salzburg identifiziert werden. Sie haben für weltweites Aufsehen gesorgt.

Zu den bisher weltweit relevanten Mozart-Identifizierungen in Tirol gehört Mozarts Spaur-Messe, die Hildegard Herrmann-Schneider im Jahr 2007 anhand einer Quelle im Diözesanarchiv Brixen/Südtirol zweifelsfrei mit KV 257 festlegen konnte (siehe AnkündigungErstausgabe; Artikel dazu in: Mozart Studien 2009, S. 23-47).

Für die Teilnahme an der Präsentation am 23. 3. 2012 in Salzburg wird um Anmeldung gebeten via Email unter presse@mozarteum.at oder unter der Faxnummer 0662 88940 50 bei

Mag. Susanne Neumayer
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Internationale Stiftung Mozarteum
Schwarzstr. 26
5020 Salzburg, Austria
T +43 (0) 662 889 40 25
F +43 (0) 662 88940 50
E neumayer@mozarteum.at
www.mozarteum.at

Kategorie: Wiederentdeckt



Nächster Artikel >
< Vorheriger Artikel

Eigendarstellung: Handschrift mit jüdischer liturgischer Musik (1832) katalogisiert und vorgestellt

2010 wurde in den Räumen der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern eine wertvolle Musikhandschrift entdeckt: Es handelt sich um den Band »Gottesdienstliche Gesänge der Israeliten in Wien« von 1832. Die Entdecker der Handschrift Alon Schab (Haifa) und David...

weiterlesen

Veranstaltungen: Erstaufführung von wiederentdeckten Heinrich Schütz Werken

Kaum zu glauben, dass es von Heinrich Schütz immer noch neu zu entdeckende Werke gibt. Und doch werden am 1. Oktober 2015 bei der Eröffnungsveranstaltung des Internationalen Heinrich-Schütz-Festes in Dresden zwei kleine Weihnachtskonzerte des sächsischen Hofkapellmeisters nach einem fast...

weiterlesen

Eigendarstellung: Pilotprojekt Wasserzeichen-Beschreibung in Kooperation mit WZIS

in der RISM-Arbeitsstelle Dresden

weiterlesen

Neuerscheinungen: Katalog der Musikalien der Diözese Würzburg veröffentlicht

Dieter Kirsch legt dreibändigen Katalog vor und erhält die Ehrennadel der Diözese Würzburg

weiterlesen

Bibliotheksbestände: Staatsbibliotheken in Berlin und München sowie weitere sechs Forschungseinrichtungen erwerben historisches Archiv des Schott-Verlags

Einem Käuferkonsortium ist es unter Federführung der Bayerischen Staatsbibliothek und der Kulturstiftung der Länder gelungen, das historische Archiv des Schott-Verlags in Mainz zu erwerben. Zahlreiche Förderer und die einschlägigen Forschungseinrichtungen unterstützten den Gesamtankauf.

weiterlesen