English | Deutsch | Français

Katalogisierung von Musikalien

Seit Dezember 2020 werden an der RISM-Arbeitsstelle Dresden die Musikhandschriften der Universitätsbibliothek Rostock (D-ROu) erschlossen. Der Bestand umfasst ca. 950 Handschriften vom 16. bis zum 19. Jahrhundert.

Die erste Lieferung, die zur Bearbeitung in Dresden eingetroffen ist, enthält die Musikaliensammlungen des Erbprinzen Friedrich Ludwig von Württemberg-Stuttgart (1698-1731) und seiner Tochter, der Herzogin Luise Friederike von Mecklenburg-Schwerin (1722-1791).

Auf die Sammeltätigkeit des Erbprinzen selbst gehen Stimmabschriften instrumentaler Kammermusikwerke von Komponisten wie Sebastian Bodinus, Giuseppe Brescianello, Johann Jacob Krebs, Johann Christoph Pez, Theodor Schwartzkopff, Johann Friedrich Fasch, Johann Joseph Fux, Johann Adolph Hasse, Johann David Heinichen und Georg Philipp Telemann zurück. Sie sind großteils in und um Stuttgart entstanden. Die Sammlung der Herzogin umfasst neben einer größeren Anzahl an Lautentabulaturen vor allem zeitgenössische italienische, französische und deutsche Gesangsliteratur und wurde unter anderem in Stuttgart, Schwerin und Ludwigslust zusammengetragen.

In einem zweiten Arbeitspaket werden die aus dem 16. Jahrhundert datierenden, überwiegend geistlichen Vokalkompositionen aus der Bibliothek des Herzogs Johann Albrecht I. (1525-1576) bearbeitet werden, sowie eine kleine Gruppe von Musikalien aus dem 19. Jahrhundert, die aus Nachlässen Rostocker Familien und der Rostocker Singakademie stammen.

Siehe auch:
Ortrun Landmann: „Pour l’usage de Son Altesse Serenissime Monseigneur le Prince Hereditaire de Wirtemberg“ Stuttgarter Musikhandschriften des 18. Jahrhunderts in der Universitätsbibliothek Rostock, in: Jahrbuch Musik in Baden-Württemberg, Bd. 4, 1997, S. 149-173. (Schriftfassung eines Referats, das im Mai 1968 am Musikwissenschaftlichen Institut der Universität Rostock anlässlich eines Kolloquium zur Mecklenburgischen Musikgeschichte gehalten wurde.)

Ekkehard Krüger: Die Musikaliensammlungen des Erbprinzen Friedrich Ludwig von Württemberg-Stuttgart und der Herzogin Luise Friederike von Mecklenburg-Schwerin in der Universitätsbibliothek Rostock, Beeskow 2006, 2 Bände (zugleich Diss. Phil., Universität Rostock 2002).

Dr. Miriam Roner

Kategorie: Bibliotheksbestände



< Vorheriger Artikel

Eigendarstellung: Pilotprojekt Wasserzeichen-Beschreibung in Kooperation mit WZIS

in der RISM-Arbeitsstelle Dresden

weiterlesen

Neuerscheinungen: Katalog der Musikalien der Diözese Würzburg veröffentlicht

Dieter Kirsch legt dreibändigen Katalog vor und erhält die Ehrennadel der Diözese Würzburg

weiterlesen

Bibliotheksbestände: Staatsbibliotheken in Berlin und München sowie weitere sechs Forschungseinrichtungen erwerben historisches Archiv des Schott-Verlags

Einem Käuferkonsortium ist es unter Federführung der Bayerischen Staatsbibliothek und der Kulturstiftung der Länder gelungen, das historische Archiv des Schott-Verlags in Mainz zu erwerben. Zahlreiche Förderer und die einschlägigen Forschungseinrichtungen unterstützten den Gesamtankauf.

weiterlesen

Bibliotheksbestände: Neuer RISM-Fundort: Forschungszentrum Musik und Gender in Hannover (D-HVfmg)

Die Fundorte historischer Musikquellen in Deutschland sind, wenn auch nicht vollständig erschlossen, so doch allesamt längst bekannt – könnte man meinen. Weit gefehlt: Immer wieder verschwinden ganze im RISM nachgewiesene Bestände (z.B. durch die Schließung kirchlicher Predigerseminare), werden...

weiterlesen

Wiederentdeckt: Unbekannte Lieder von niederländischer Komponistin in Köln entdeckt

In der Bibliothek der Hochschule für Musik und Tanz Köln (D-KNh) konnten neun bisher unbekannte Lieder der Komponistin Anna Merkje Cramer (1873-1968) identifiziert werden, die dort bisher auf Grund eines Lesefehlers unter falschem Namen katalogisiert waren. Cramer war Schülerin von Wilhelm Berger,...

weiterlesen