English | Deutsch | Français

Unbekanntes Klavierstück von Mozart in Tirol entdeckt

Bei der Erfassung von Musikhandschriften für das Répertoire International des Sources Musicales (RISM) stieß Univ.-Doz. Mag.art. Dr.phil. Hildegard Herrmann-Schneider in Tirol auf ein Notenbuch aus der Zeit um 1780. Diese Handschrift enthält unter anderem ein bislang unbekanntes Klavierstück, das ausdrücklich dem jungen „Wolfgango Mozart“ zugeschrieben ist.

Das Klavierstück wird von der Stiftung Mozarteum Salzburg am 23. März 2012 um 11.00 Uhr im Tanzmeistersaal des Mozart-Wohnhauses (Makartplatz) vorgestellt. 

Mitwirkende: Dr. Johannes Honsig-Erlenburg (Präsident der Stiftung Mozarteum Salzburg), LR für Kultur Dr. Beate Palfrader (Innsbruck), Hildegard Herrmann-Schneider (Innsbruck), Florian Birsak (Salzburg/München; an Mozarts Hammerklavier), Dr. Ulrich Leisinger (Wissenschaftlicher Leiter Stiftung Mozarteum; Moderation).

Weitere Klavierstücke des jungen Mozart konnten zuletzt im Jahr 2006 im Archiv der Erzdiözese Salzburg und im Jahr 2010 im so genannten Nannerl-Notenbuch der Stiftung Mozarteum Salzburg identifiziert werden. Sie haben für weltweites Aufsehen gesorgt.

Zu den bisher weltweit relevanten Mozart-Identifizierungen in Tirol gehört Mozarts Spaur-Messe, die Hildegard Herrmann-Schneider im Jahr 2007 anhand einer Quelle im Diözesanarchiv Brixen/Südtirol zweifelsfrei mit KV 257 festlegen konnte (siehe AnkündigungErstausgabe; Artikel dazu in: Mozart Studien 2009, S. 23-47).

Für die Teilnahme an der Präsentation am 23. 3. 2012 in Salzburg wird um Anmeldung gebeten via Email unter presse@mozarteum.at oder unter der Faxnummer 0662 88940 50 bei

Mag. Susanne Neumayer
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Internationale Stiftung Mozarteum
Schwarzstr. 26
5020 Salzburg, Austria
T +43 (0) 662 889 40 25
F +43 (0) 662 88940 50
E neumayer@mozarteum.at
www.mozarteum.at

Kategorie: Wiederentdeckt



Nächster Artikel >
< Vorheriger Artikel

Wiederentdeckt: Bisher nicht bekannte Komposition Johann Christoph Friedrich Bachs im Hessischen Musikarchiv Marburg entdeckt

Bei den Katalogisierungsarbeiten der Handschriftengruppe IV im Hessischen Musikarchiv (D-MGmi) trat eine bislang völlig unbekannte Gelegenheitskomposition von Johann Christoph Friedrich Bach zutage. Der in Bückeburg als Hofkapellmeister tätige zweitjüngste Sohn Johann Sebastian Bachs hat seiner...

weiterlesen

Wiederentdeckt: Kantaten aus Blankenburg/Harz im Landeskirchlichen Archiv Wolfenbüttel

ca. 95 bisher nicht bekannte Kirchenkantaten-Abschriften

weiterlesen

Bibliotheksbestände: Musikbibliothek Carl Ferdinand Becker

Das DFG-Projekt „Online-Erschließung der Musikbibliothek von Carl Ferdinand Becker (1804–1877)“ startete am 1. April 2011 an der Universitätsbibliothek Leipzig in Kooperation mit den Städtischen Bibliotheken Leipzig, dem Eigentümer der Sammlung.

weiterlesen

Bibliotheksbestände: Musikhandschriften der Badischen Landesbibliothek Karlsruhe und der Hofbibliothek Donaueschingen

Die Musikhandschriften der Badischen Landesbibliothek Karlsruhe und der ehemaligen Fürstlich Fürstenbergischen Hofbibliothek Donaueschingen sind nun vollständig über den RISM OPAC recherchierbar.

weiterlesen

Bibliotheksbestände: Katalogisierung der Stadtpfarrkirche Mariä Himmelfahrt in Aichach

Die Katalogisierung des Bestandes ist abgeschlossen.

weiterlesen